Stimmen zum Bayern-Remis gegen Ajax: "Wir sind eben auch nur Menschen"

Kommentare()
Getty Images
Der FC Bayern München kommt daheim gegen Ajax Amsterdam zu einem durchaus glücklichen 1:1. Die Stimmen zur Partie in der Allianz Arena.

Der FC Bayern München ist am Dienstag in der Champions League gegen den niederländischen Vertreter Ajax Amsterdam nicht über ein 1:1 (1:1) hinausgekommen. Für die Münchner und Neu-Trainer Niko Kovac war es bereits das dritte Pflichtspiel ohne Sieg. Die Stimmen zum Spiel.

Erlebe die Champions League live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Thomas Müller (DAZN): 

... zum Spiel: Wir haben sehr gut angefangen mit richtig mit Schwung in den ersten 15 Minuten. Dann haben wir Ajax irgendwie zu viel ins Spiel kommen lassen. Wir waren gewillt, von Anfang an Druck zu machen. Dann ist Ajax mit ein, zwei langen Bällen über unsere Abwehr gekommen und sie sind in den Rhythmus gekommen. Wir haben es nicht geschafft, uns in der gegnerischen Hälfte festzuspielen. Vom Einsatz her war das gut und wir müssen weiter positiv bleiben. Es ging aber zu viel hin und her mit zu vielen Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung.

... über die aktuelle Situation: Wir hatten sicherlich schon eine bessere Phase in dieser Saison. Unsere Spielweise ist verbesserungswürdig. Wir müssen dranbleiben, etwas anderes hilft uns nicht. Wir müssen die Knochen sortieren und alles auf Samstag richten. Im Fußball muss man nach vorne schauen, auch wenn es heute nicht das Gelbe vom Ei war.

Müller (Sky):

... zum Spiel: Mit unserem Anspruch zu Hause ist man natürlich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Wir haben zwar gut angefangen, die ersten 15 Minuten auch schwungvoll agiert und richtig Dampf gemacht, aber danach haben wir den Faden verloren und Ajax in ihr Spiel kommen lassen. Wir haben zu wenig klare Torchancen herausgespielt und uns auch für meinen Geschmack zu selten in der gegnerischen Hälfte festgesetzt.

... zum aktuell schwächelnden Rekordmeister: Wie es im Fußball so ist, wechseln die Phasen in einer Saison ganz schnell. Zu Saisonbeginn hat man bei uns auf dem Platz das Gefühl gehabt, wir haben alles im Griff, wir können schalten und walten wie es uns passt. Wir haben zwar einen großen Willen, aber machen einige Dinge auch falsch und da müssen wir - genauso wie wir schleichend reingerutscht sind - auch wieder rauskommen. Klar haben Augsburg und Berlin uns verunsichert. Wenn man dann nach der ersten Viertelstunde merkt, oh, jetzt kommt Ajax auf, dann spürt man im Unterbewusstsein sicherlich die vergangenen beiden Partien. Wir sind eben auch Menschen und haben eine Psyche. Deswegen gilt es das ein bisschen abzuschütteln, aber das wollen alle Mannschaften bei denen es gerade nicht optimal läuft.

Manuel Neuer (DAZN):  

Wir haben gut begonnen, viel Sicherheit ausgestrahlt, viel Ballbesitz und alles im Griff gehabt. Dann haben wir Ajax ein bisschen spielen lassen, das war unser Problem, denn mit dem Ball können sie spielen. Da hatten wir Probleme und so haben wir auch den Ausgleich kassiert. Jetzt steht dieses 1:1 da und wir haben leider in den letzten drei Partien zu wenig mitgekommen. Es war grundsätzlich keine einfache Partie für uns. Wir haben in den letzten drei Spielen zwei Tore gemacht, das ist für uns einfach zu wenig. Die Mentalität war aber da und jeder wollte auch. Das Glück wird auch wieder zurückkehren und wir werden wieder drei Punkte einfahren.

Niko Kovac (Sky):

... zum Spiel: Das war mit Sicherheit kein gutes Spiel von uns. Wir haben das in den ersten 15 Minuten sehr gut gemacht. Dann haben wir fahrlässig gespielt, zu wenige Zweikämpfe gewonnen, jeder zweite Ball war beim Gegner, ganz einfach zu viele Fehlpässe gespielt. Wir wollten zu viel, zu schnell. Dadurch baust du den Gegner auf und verlierst an Selbstvertrauen. Das war für uns letzten Endes ein gewonnener Punkt. Das muss man so sehen.

... zur Flaute nach drei nicht gewonnenen Pflichtspielen: Das hat keiner erwartet. Aber das ist der Fußball. Wenn man hinfällt, hat man immer wieder die Möglichkeit aufzustehen. Vielleicht ging alles ein bisschen zu einfach. Jetzt müssen wir die Ärmel hochkrempeln. Ich weiß, was die Stunde geschlagen hat, dass wir drei Spiele nicht gewonnen haben und wir müssen uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren. So habe ich mir das persönlich nicht vorgestellt. Jetzt müssen wir ganz schnell wieder das Gesicht zeigen, das uns in den ersten sieben Spielen so gut gemacht hat.

Hasan Salihamidzic (Sky) ...

... über Arjen Robben und Frank Ribery: Sie sind einfach klasse. Man sieht ja auch wie sie trainieren und spielen. Die Leistung, die sie bringen, ist sehr, sehr gut. Wir hoffen, sie bleiben gesund. Klar, haben wir auch noch andere Außenspieler in der Hinterhand, die den Konkurrenzkampf noch anschieben können.

DAZN-Experte Per Mertesacker: 

Es war sehr überraschend, für mich zu sehen. Die Bayern hatten starke 15 Minuten. Was von Ajax kam, war sehr beeindruckend.

Erik ten Hag (Trainer Ajax Amsterdam bei Sky):

Wir haben die Bayern hoch abgefangen, und das hat ihnen nicht gefallen. Wir waren frech, mutig. Nur die ersten zehn Minuten waren etwas schwierig. Im Vorfeld des Spiels sagt man: Gut, ein Punkt ist wunderbar. Jetzt können wir sagen, wir hätten gewinnen müssen. Bayern gehört zu den Spitzenmannschaften der Welt, aber wenn man das Spiel hier sieht, wenn man die Chancen sieht, hätten wir hier gewinnen müssen.

Mehr zum FC Bayern:

Schließen