Cem Özdemir kritisiert Gündogan und Özil für Erdogan-Treffen

Kommentare()
Getty Images
Das Treffen von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit Recep Tayyip Erdogan sorgt nun für Kritik von Cem Özdemir aus dem Bundestag.

Der türkischstämmige Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan hart für ihr Treffen mit dem umstrittenen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan kritisiert.

"Der Bundespräsident eines deutschen Nationalspielers heißt Frank-Walter Steinmeier, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und das Parlament heißt Deutscher Bundestag", sagte der langjährige Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen dem SID am Montag: "Es sitzt in Berlin, nicht in Ankara."

Özil und Gündogan hatten Erdogan am Sonntag in London getroffen und bei einem Fototermin signierte Trikots ihrer Vereine FC Arsenal bzw. Manchester City überreicht. "Anstatt Erdogan diese geschmacklose Wahlkampfhilfe zu leisten, wünsche ich mir von den Spielern, dass sie sich aufs Fußballspielen konzentrieren", sagte Özdemir. Er riet Özil und Gündogan, "noch einmal die Begriffe Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nachzuschlagen".

Auch DFB-Präsident Grindel übt Kritik

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel äußerte sich zum Thema und übte Kritik: "Der Fußball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden", schrieb Grindel am Montag bei Twitter. "Deshalb ist es nicht gut, dass sich unsere Nationalspieler für seine Wahlkampfmanöver missbrauchen lassen."

Erdogan hat die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen auf den 24. Juni vorgezogen. Sein Wunsch ist der Umbau der Türkei zu einem Präsidialsystem. "Der Integrationsarbeit des DFB haben unsere Spieler mit dieser Aktion sicher nicht geholfen", schrieb Grindel.

Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff ergänzte, er habe "nach wie vor überhaupt keine Zweifel an Mesuts und Ilkays klarem Bekenntnis, für die deutsche Nationalmannschaft spielen zu wollen und sich mit unseren Werten zu identifizieren". Die Mittelfeldstars seien "sich der Symbolik und Bedeutung dieses Fotos nicht bewusst" gewesen: "Aber natürlich heißen wir die Aktion nicht gut und besprechen das mit den Spielern."

Schließen