Carlos Tevez sorgt für Aufsehen: "Ich mag Fußball nicht"

Kommentare()
Amilcar Orfali/Getty Images
Carlos Tevez spielte für einige der größten Klubs der Welt, galt zeitweise als einer der Topstürmer auf dem Erdball. Dabei mag er Fußball offenbar gar nicht.

Der 76-fache argentinische Nationalstürmer Carlos Tevez, der mittlerweile wieder für Heimatklub Boca Juniors in Buenos Aires spielt, hat in einem Interview kurioserweise verraten, dass er Fußball eigentlich gar nicht mag.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Ich mag Fußball nicht und ich war auch nie ein Fußballfan", sagte der 34-Jährige der argentinischen Zeitung Clarin und fügte an: "Wenn Barca gegen Real spielt und parallel ein Golfturnier übertragen wird, schaue ich mir lieber Golf an."

Tevez hat in seiner Karriere bereits für Manchester United, Manchester City und Juventus Turin gespielt, darf sich dreifacher englischer Meister und zweimaliger italienischer Champion nennen. Zudem gewann er 2008 mit United die Champions League. Umso mehr verwundert sein Geständnis.

Carlos Tevez über Jugendzeit: "Umgeben von Drogen, Waffen und Überfällen"

Tevez erklärte, dass er im Fußball eben vor allem die Möglichkeit sah, seinem ärmlichen Umfeld als Kind und Jugendlicher zu entkommen. "Wir lebten so, wie es hier in vielen kleineren Orten üblich ist: Umgeben von Drogen, Waffen und Überfällen", sagte der Angreifer, der in Fuerte Apache, einem der härtesten Viertel von Buenos Aires aufwuchs.

Tevez war 2015 von Juventus schon einmal zu Boca zurückgekehrt, verbrachte das Jahr 2017 dann bei Shanghai Shenhua in China. Seit Anfang 2018 kickt er erneut für Boca und steht in der laufenden Saison bei einem Tor und einem Assist in fünf Einsätzen.

Mehr zu Argentinien:

Nächster Artikel:
Weltmeister Paul Pogba von Manchester United verrät: Von diesen Stars lerne ich
Nächster Artikel:
Auftakt nach Maß: Eintracht Frankfurt feiert ungefährdeten Heimsieg gegen Freiburg
Nächster Artikel:
Mainz triumphiert über Stuttgart - VfB-Aufholjagd kommt zu spät
Nächster Artikel:
Last-Minute-Sieg! Düsseldorf jubelt in Augsburg
Nächster Artikel:
Rashicas Abstauber reicht: Werder Bremen gewinnt in Hannover
Schließen