BVB: Manuel Akanji formuliert seine Ziele und spricht über Abschied

Kommentare()
Manuel Akanji will irgendwann für den besten Verein der Welt spielen und spricht bereits über einen möglichen Abgang vom BVB.

Abwehrspieler Manuel Akanji von Borussia Dortmund hat im Interview mit dem kicker seine persönlichen ehrgeizigen Ziele formuliert und denkt darüber nach, den BVB trotz eines Vertrags bis 2022 langfristig gesehen wieder zu verlassen.

Der 23-Jährige wolle in seiner Karriere "so weit wie möglich" kommen und irgendwann "für die beste Mannschaft der Welt" spielen - dabei dürfte es sich um Manchester United handeln, seit der Kindheit der Lieblingsklub des Schweizers.

Akanji entwickelt sich prächtig beim BVB

Obwohl der Innenverteidiger erst im Januar 2018 vom FC Basel zu den Schwarz-Gelben wechselte, ist er hinter Marco Reus und Lukasz Piszczek mittlerweile sogar dritter Kapitän.

"Es ist schön, wenn ich diese Wertschätzung bekomme. Ich bin erst ein Jahr hier. Das macht mich sehr stolz. Es zeigt aber auch, dass ich es in diesem Jahr gut gemacht habe", so Akanji, der sich beim BVB auf Anhieb zum Leistungsträger entwickelt hat.

Damit es irgendwann mit dem besten Klub der Welt klappt, will das Kopfrechen-Genie aber weiter hart an sich arbeiten. "Ich schaue, was ich besser machen kann, weil ich besser werden will", erklärte er.

Mit einer Passquote von 94,29 Prozent weist er den zweitenbesten Wert aller BVB-Akteure auf - eine von vielen Qualitäten Akanjis. "Es ist eben wichtig, der Mannschaft auch im Spielaufbau zu helfen. Das entspricht meinen Neigungen", stellte er klar. "Früher musste man nur die Bälle hinten klären und war nicht für den Spielaufbau zuständig. Heute gehört das dazu. Ich mache das gerne."

Schließen