Brief vor dem WM-Finale: Darum ist PSG-Star Angel Di Maria sauer auf Real Madrid

Kommentare()
Getty
Der Vize-Weltmeister ist nicht gut auf seinen ehemaligen Arbeitgeber zu sprechen. Ursache dafür ist ein Brief, den er vor dem WM-Endspiel bekam.

Dass Angel Di Maria nicht gut auf seinen Ex-Klub Real Madrid zu sprechen ist, ist kein Geheimnis. Immerhin betonte der argentinische Nationalspieler mehrfach, dass er im vergangenen Sommer vor einem Transfer zum Blancos-Erzrivalen FC Barcelona stand. Vor dem Duell seines aktuellen Klubs Paris Saint-Germain mit Real in der Champions League verriet Di Maria, warum er keine Sympathien mehr für den Titelverteidiger hegt.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

So Foot verriet der Angreifer, Real habe ihm 2014 vor dem WM-Endspiel in Rio zwischen seiner Albiceleste und Deutschland einen Brief geschickt. Darin habe ihn sein damaliger Arbeitgeber aufgefordert, nicht im Maracana aufzulaufen.

Di Maria: "Habe Reals Brief zerrissen"

Hintergrund: Di Maria war verletzt und Madrid verhandelte mit Manchester United über einen Transfer des Außenstürmers. Eine schlimmere Blessur hätte den 75-Millionen-Euro-Transfer ernsthaft gefährden können.

"Ich war verletzt und hätte sowieso nicht spielen können, aber der Brief hat mich wütend gemacht. Ich habe ihn zerrissen", sagte Di Maria. Er ergänzte: "Ich habe schon seit meinem Abschied aus Madrid kein Verhältnis mehr zu Real."

Am Mittwochabend sieht Di Maria einige alte Weggefährten wieder, wenn sich PSG und Real im Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse gegenüberstehen. Der 29-Jährige betonte: "Für mich braucht es keine zusätzliche Motivation. Ich will helfen, sie zu besiegen und die Champions League zu gewinnen."

Di Maria kam nach einem mäßigen Jahr bei ManUnited 2015 für 63 Millionen Euro Ablöse zu PSG. Dort galt er zwischenzeitlich als Verkaufskandidat, spielt mittlerweile allerdings seit Wochen in überragender Form.

Nächster Artikel:
Barca-Star Messi bat Zidane um Trikot-Tausch
Nächster Artikel:
Robert Lewandowski, Gesicht des Bayern-Aufschwungs: Die spürbare Erleichterung
Nächster Artikel:
Bei erneuter Verletzung: Bayern-Star Kingsley Coman denkt über Karriereende nach
Nächster Artikel:
Pechvogel Gago: Dritter Achillessehnenriss - und wieder gegen River
Nächster Artikel:
Sportdirektor Leonardo: Ibrahimovic kehrt nicht zu Milan zurück
Schließen