Bravo, Sanches und Co.: Die zehn schlechtesten Transfers der Saison

Kommentare()
Getty Images
Die Klubs gaben im letzten Sommer viel Geld für neue Spieler aus. Doch nicht alle Stars schlugen ein. Goal zeigt Euch die größten Flops der Saison.

In der Sommerpause einer jeden Saison beginnt es vielversprechend: Die Klubs verpflichten für viel Geld neue Spieler und haben große Erwartungen. Die Fans freuen sich auf Verstärkungen für ihr Team. Doch nicht alle Neuverpflichtungen können die Erwartungen erfüllen und stellen sich später als Flop heraus.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Goal wirft einen Blick auf die zehn schlechtesten Transfers der Saison 2016/2017.

10. GABIGOL (von Santos zu Inter Mailand, 29,5 Millionen Euro)

Der brasilianische Nationalspieler wurde mit Superstar Neymar verglichen. Dementsprechend groß waren die Erwartungen von Fans und Verein an Gabigol. Doch in neun Serie-A-Spielen gelang ihm nur ein Treffer. Dennoch hat der erst 20-Jährige noch Zeit, sich zu entwickeln. Unendlich wird die Geduld der Italiener allerdings nicht sein.

9. ANDRE SCHÜRRLE (von Wolfsburg zu Borussia Dortmund, 30 Millionen Euro)

Andre Schürrle Borussia Dortmund 21012017

Die Dortmunder holten den Weltmeister von 2014 für eine beachtliche Summe vom Ligakonkurrenten aus der Autostadt. Doch Schürrle konnte bei der Borussia nicht an seine Bestform anknüpfen. In der Bundesliga machte er nur acht Spiele von Beginn an und schoss lediglich zwei Tore. Dass der BVB hinter Bayern München und RB Leipzig auf Platz drei landete, konnte auch der 26-Jährige nicht verhindern.

8. RENATO SANCHES (von Benfica zu Bayern München, 35 Millionen Euro)

Er gilt als eines der größten Talente im europäischen Fußball. Sanches spielte mit Portugal eine erfolgreiche Europameisterschaft und belohnte sich mit dem EM-Titel. Doch in München kam der 19-Jährige meist nicht über die Reservistenrolle hinaus. Derweil gibt es Zweifel darüber, ob der ehemalige Benfica-Spieler in der nächsten Saison seine Leistungen steigern und Xabi Alonso im Mittelfeld der Münchner ersetzen kann.

7. ANDRE GOMES (von Valencia zum FC Barcelona, 35 Millionen Euro)

In Valencia stellte Gomes seine Fähigkeiten unter Beweis. Der 23-Jährige gewann mit der Nationalmannschaft die EM-Trophäe in Frankreich. Grund genug für die Katalanen, tief in die Tasche zu greifen. Doch im Camp Nou enttäuschte der Portugiese weitgehend. In der kommenden Saison wird er seine Leistungen steigern müssen, um die Erwartungen der Barca-Fans erfüllen zu können.

6. ISLAM SLIMANI (von Sporting zu Leicester City, 30 Millionen Euro)

Für eine beachtliche Summe kam der Algerier zu Saisonbeginn zum englischen Meister. Bei Sporting überzeugte er mit seinen überragenden Abschlussqualitäten. Leicester setzte große Hoffnungen auf Slimani. Doch dieser konnte den Erwartungen nicht gerecht werden. In 23 Liga-Spielen gelangen im lediglich sieben Treffer.

5. LUCAS PEREZ (von Deportivo La Coruna zu Arsenal, 20 Millionen Euro)

Der spanische Stürmer erzielte wettbewerbsübergreifend 21 Tore für die Gunners. Doch in der Premier League tauchte er immer wieder ab. So versäumte es das Team von Arsene Wenger, sich für die Champions League zu qualifizieren. Nach einer frustrierenden Debüt-Saison wird der 20-Millionen-Mann bereits mit einem Abgang in Verbindung gebracht.

4. VINCENT JANSSEN (von Alkmaar zu Tottenham, 20,1 Millionen Euro)

Vincent Janssen 10182016

Artikel wird unten fortgesetzt

Von den niederländischen Medien wurde er bereits zum "neuen Ruud von Nistelrooy" ernannt. Doch seine erste Saison bei den Spurs glich einem Desaster. Der Stürmer hatte hinter Harry Kane meist das Nachsehen. Doch selbst wenn er spielte, gelang Janssen nur wenig. In 27 Premier-Leage-Spielen kam er auf zwei Treffer.

3. JESE (von Real Madrid zu Paris Saint-Germain, 25 Millionen Euro)

Er war ein Teil des Starensembles der Madrilenen, was PSG dazu veranlasste, viel Geld in die Hand zu nehmen. In der Ligue 1 kam er lediglich einmal zum Einsatz. Schon im Winter wurde der 24-Jährige zu Las Palmas verliehen. Dort scheint sich Jese wohler zu fühlen.

2. CLAUDIO BRAVO (von Barcelona zu Manchester City, 18 Millionen Euro)

Fast 20 Millionen Euro ließ sich Pep Guardiola die Dienste des Torhüters kosten. Doch Bravo wurde dieser Summe bei weitem nicht gerecht. Die Erwartungen der Fans und der Verantwortlichen im Klub konnte der Chilene nicht erfüllen. Stattdessen fiel er immer wieder durch eklatante Fehler auf.

1. MICHY BATSHUAYI (von Olympique Marseille zu Chelsea, 39 Millionen Euro)

Premier League Golden Boot candidates | Michy Batshuayi

Der 23-Jährige kam unter Coach Antonio Conte nicht über die Reservistenrolle hinaus. Nur einmal lief der Stürmer von Beginn an auf. Im Sturm konnte sich der Belgier nicht gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Obwohl er mit seinem Treffer gegen West Brom Chelsea zum Premier-League-Gewinn schoss, stellte er nicht unter Beweis, warum die Blues fast 40 Millionen Euro für ihn überwiesen hatten.

Schließen