BVB-Star Manuel Akanji will in Zukunft bei Manchester United spielen: "Seit meiner Kindheit mein Lieblingsverein"

Kommentare()
Im Januar wechselte Akanji zum BVB, unter Lucien Favre verpasste er keine Spielminute. In Zukunft will er sich den Traum von der EPL erfüllen.

Innenverteidiger Manuel Akanji von Borussia Dortmund hat verraten, dass er irgendwann in Zukunft im Trikot von Manchester United in der Premier League auflaufen möchte. "Seit meiner Kindheit ist mein Lieblingsverein Manchester United. Dort würde ich gern einmal spielen", sagte der Schweizer im Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung.

Erlebe die Champions League live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Eine Anstellung bei den Red Devils käme der Verwirklichung eines "großen Traums" gleich, auch wenn dieses Gedankenspiel für den 23-Jährigen derzeit kein Thema ist. "Ich bin sehr zufrieden in Dortmund und versuche auf und neben dem Fussballplatz der bestmögliche Mensch zu sein", erklärte Akanji.

BVB: Manuel Akanji steht bis 2022 unter Vertrag

Auf die Frage, ob er von der bisherigen Entwicklung seiner Karriere überrascht gewesen sei, antwortete der Nationalspieler (zwölf Einsätze für die Schweiz) selbstbewusst: "Nein, ich weiß, was ich kann. Ich habe viel Selbstvertrauen, ich traue mir auch zu, dass es gleich schnell weitergeht."

Unter dem neuen BVB-Coach Lucien Favre verpasste der Innenverteidiger in der laufenden Saison keine einzige Minute und absolvierte alle zehn Pflichtspiele der Dortmunder. "Favre lässt mir Freiheiten und gibt mir das Vertrauen, damit ich von hinten herausspielen kann", schwärmte der Schweizer von seinem Landsmann.

Manuel Akanji war im vergangenen Januar für 21,5 Millionen Euro vom FC Basel nach Dortmund gewechselt, sein Vertrag läuft noch bis 2022.

Mehr zu Manuel Akanji, Borussia Dortmund und Manchester United:

Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Medienschelte der FCB-Bosse, Hoeneß attackiert Bernat
Nächster Artikel:
Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge wüten: "Widerlich"
Nächster Artikel:
Bayern-Coach Niko Kovac bleibt seiner Linie trotz Krise treu: "Wir werden jetzt nicht alles auf links drehen"
Nächster Artikel:
Bayern-Präsident Uli Hoeneß über Juan Bernat: "Hat uns fast den kompletten Erfolg in der Champions League gekostet"
Nächster Artikel:
Mainz-Verteidiger Moussa Niakhate im Interview: "Thiago Silva in der Defensive ein Monster"
Schließen