Filip Kostic will Absteiger Hamburger SV verlassen

Kommentare()
Getty Images
Filip Kostic hat nicht vor, den Gang in die 2. Bundesliga anzutreten. Sein Bruder erklärt, dass der Serbe wechseln möchte.

Flügelspieler Filip Kostic hat beim Bundesliga-Absteiger  Hamburger SV seinen Wechselwunsch für die kommende Transferperiode hinterlegt. "Filips Wunsch ist klar", sagte Berater und Bruder Stefan Kostic der Hamburger Morgenpost . "Er will den HSV und Hamburg verlassen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Allerdings ist noch offen, wohin es den Offensivspieler ziehen wird. Der HSV dürfte seinerseits nicht abgeneigt sein, noch eine halbwegs stattliche Ablösesumme für den Serben zu generieren. Dennoch wird man wahrscheinlich ein Verlustgeschäft beim einstigen Top-Transfer machen.

WM als Schaufenster für Kostic

Kostic kam 2016 für die vereinsinterne Rekordablöse von 14 Millionen Euro vom damaligen Absteiger VfB Stuttgart an die Elbe. Nach zwei durchwachsenen Jahren wird nun kaum ein Verein eine ähnliche Summe für den 25-Jährigen bezahlen.

Dennoch bietet die anstehende WM in Russland nochmal eine gute Möglichkeit, sich für andere Vereine interessant zu machen und die potentielle Ablösesumme zu heben. "Wir wissen auch, dass die WM eine sehr gute Bühne ist", gab sich sein Bruder zuversichtlich.

In seiner Zeit bei den Rothosen absolvierte Kostic 65 Partien, in denen er 15 Torbeteiligungen (neun Tore, sechs Assists) verbuchen konnte. Sein Vertrag in Hamburg ist noch bis 2021 gültig.

Mehr zum HSV:

Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Horacio Sala: "Niemand hat mich angerufen!" Vater von verschollenem Stürmer erhebt Vorwürfe
Nächster Artikel:
Revolution bei Huddersfield Town! Nur drei U-Teams und wohl keine Europacup-Zulassung
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Zlatan Ibrahimovic rät Harry Kane zu Wechsel: Tottenham nur ein "normaler" Klub
Schließen