News Spiele
Serie A

Bericht: Cristiano Ronaldo will Bayern-Star James zu Juventus Turin holen

16:46 MEZ 04.02.19
JAMES RODRIGUEZ BAYERN MÜNCHEN GERMAN BUNDESLIGA 27012019
CR7 und James kickten gemeinsam für Real Madrid. Nun hat der Portugiese offenbar vor, James seinen neuen Klub in der Serie A schmackhaft zu machen.

Juventus Turins Superstar Cristiano Ronaldo hat angeblich einen Versuch gestartet, seinen ehemaligen Teamkollegen James Rodriguez vom FC Bayern in die Serie A zu lotsen. Dies berichtet die Marca am Montag.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Demnach wünscht sich der Portugiese ein Comeback der gemeinsamen Zeit, die James und CR7 beim amtierenden Champions-League-Sieger Real Madrid verbrachten.

James vor dem Bayern-Abschied im Sommer?

Der Kolumbianer in Reihen des deutschen Rekordmeisters steht seit Juli 2017 auf Leihbasis an der Isar unter Vertrag und wird, so ist der aktuelle Stand, nach der Saison wieder zurück ins Bernabeu wechseln.

Im Dezember gab Ronaldo in einem Interview mit der Gazzetta dello Sport und dem Corriere dello Sport noch ganz andere Töne von sich, als ihn sein Ex-Kollegen nicht einmal zu interessieren schienen: "Ich sehe ja, was sie über James, Bale oder Asensio schreiben. Aber um ehrlich zu sein, braucht Juventus gar keinen Spieler", sagte er seinerzeit.

Schenkt man dem Bericht der Marca Glauben, dann hat der 33 Jahre alte Weltfußballer nun aber doch Interesse an einer neuen Zusammenarbeit mit James. Der Linksfuß soll den Bayern bereits mitgeteilt haben, dass er den Klub nach der Saison gerne wieder verlassen würde.

Auch wenn sich der zentrale offensive Mittelfeldspieler dabei eine Rückkehr nach Madrid wünscht, so könnte Ronaldo seinen neuen Arbeitgeber vielleicht noch davon überzeugen, sich über eine Verpflichtung des kolumbianischen Nationalspielers Gedanken zu machen.

James kam in der laufenden Saison erst 14-mal für den FC Bayern zum Zug. Auch wenn ihn ein Außenbandriss zeitweise außer Gefecht setzte, so ist er unter Trainer Niko Kovac dennoch meist nur zweite Wahl.