Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic über Ellenbogenschlag gegen Robert Lewandowski: "Komplett unnötig"

Zuletzt aktualisiert
Kommentare()
Der FC Bayern triumphiert im Supercup mit 5:0 über Eintracht Frankfurt. Im Anschluss kritisiert Hasan Salihamidzic die Gangart des Gegners.

Der FC Bayern hat mit dem 5:0-Erfolg im Supercup über Pokalsieger Eintracht Frankfurt den ersten offiziellen Titel der Saison eingetütet. Nach der Begegnung mit den Hessen äußerte sich FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic kritisch zur harten Gangart der SGE. Vor allem eine Szene erhitzte das Gemüt des 41-Jährigen.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Bei dem Ergebnis war das komplett unnötig, das macht man nicht", sagte "Brazzo", als er explizit auf einen Ellenbogenschlag des Frankfurter Innenverteidigers David Abraham gegen Robert Lewandowski in der 71. Minute angesporchen wurde. Zu diesem Zeitpunkt führte der deutsche Rekordmeister bereits mit 4:0 in der Commerzbank-Arena.

Salihamidzic: "Abraham ist ein feiner Kerl, aber ..."

Salihamidzic erklärte weiter: "Abraham ist ein feiner Kerl, aber in der Szene hat er sich nicht richtig verhalten. Robert Lewandowski hat sich zurecht aufgeregt". 

Dass der Videobeweis in besagter Szene nicht eingegriffen hatte, konnte der Bosnier indes nicht nachvollziehen: "Ich möchte nicht über den Videobeweis meckern, aber diese Szene mit Robert muss man einfach sehen."

Mehr zum FC Bayern und zum Supercup:

Nächster Artikel:
Borussia Mönchengladbach und Alassane Plea: "Das" passt einfach
Nächster Artikel:
Handyverbot beim Essen: DFB-Team mit neuem Verhaltenskodex
Nächster Artikel:
Juve-Boss ist für Serie-A-Spiele im Ausland: "Eine gute Option"
Nächster Artikel:
Real Madrid: Santiago Solari erhält Vertrag bis 2021
Nächster Artikel:
Gladbachs Eberl lobt Plea für Frankreich-Nominierung: "Das ist schon eine Auszeichnung"
Schließen