"Dann ist es für den Gegner enorm schwer" - Bayern München happy nach dem 5:0 gegen Besiktas

Kommentare()
Imago
Bei den Bayern war die Laune nach dem hohen Sieg über die Türken bestens. Einzig Arjen Robben, der zunächst draußen gesessen hatte, schmollte etwas.
Bayern München kann nach der 5:0-Gala gegen Besiktas schon vor dem Rückspiel in Istanbul für das Viertelfinale der Champions League planen. Beim FCB war man sich aber einig, dass die Rote Karte für Gäste-Verteidiger Domogaj Vida in der Allianz Arena die Aufgabe erleichtert hatte. Die Stimmen zum Spiel.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Uli Hoeneß (Präsident Bayern München): "Nach einem schwierigen Start haben wir in der zweiten Halbzeit einen guten Rhythmus gefunden. Mit dem Ergebnis können wir wirklich sehr zufrieden sein. Wir müssen von Runde zu Runde denken. Wir haben eine gute Ausgangsposition für das Viertelfinale, und dann sehen wir weiter."

über den Traum vom Triple: "Das ist alles Schwachsinn."

"Come to Besiktas" - Die Story hinter dem Phänomen

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Wir haben nervös begonnen und zunächst nicht so flüssig kombiniert. Knackpunkte waren der frühe Platzverweis und das 1:0 vor der Pause. In Unterzahl war für Besiktas mehr Laufarbeit notwendig. In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Tempo und mehr Spielfluss. Dann ist es für den Gegner enorm schwer."

Arjen Robben enttäuscht über Platz auf der Reservebank

Thomas Müller (Doppeltorschütze Bayern München): "Die Rote Karte hat uns natürlich in die Karten gespielt. Auch, wenn wir in der ersten Halbzeit noch kein Kapital daraus schlagen konnte. Da waren wir vom Kopf her noch nicht bereit, aggressiv genug nach vorne zu spielen. In der zweiten Hälfte hat sich das geändert. Wir wollten schneller nach vorne kommen und schneller den Abschluss suchen und aggressiver Richtung Tor gehen."

… über die extrem gut besetzte Bayern-Bank: "Alle Feldspieler sind fit, das hat es, glaube ich, zuletzt vor fünf Jahren gegeben. Der Trainer hat keinen leichten Job. Aber wir brauchen auch diesen Push von der Bank, dadurch haben wir schon viele Spiele gewonnen. Die Spieler, die heute reingekommen sind, haben das auch gut gemacht."

Arjen Robben (Angreifer Bayern München) über seinen Bankplatz zu Beginn des Spiels: "Natürlich bin ich enttäuscht. Wenn ich meine Emotionen jetzt rauslasse, muss ich morgen zu Brazzo (Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic, Anm. d. Red.) oder Herrn Rummenigge."

Schließen