Barcelonas Ivan Rakitic: Wären glücklich, wenn Coutinho kommen sollte

Kommentare()
Getty Images
Ivan Rakitic steht einem möglichen Transfer von Coutinho offen gegenüber. Trotzdem hat der 29-Jährige auch Vertrauen in die bereits vorhandenen Namen.

Nachdem der FC Barcelona in der letzten Transferperiode daran scheiterte, Philippe Coutinho aus Liverpool loszueisen, wird man sich im Januar voraussichtlich erneut um den Mittelfeldspieler bemühen. Ivan Rakitic würde sich über den potenziellen Neuzugang freuen und ihn mit offenen Armen empfangen.

Samstag, 13 Uhr: Erlebe den Clasico im LIVESTREAM auf DAZN - hier alle Infos!

"Jeder gute Spieler ist willkommen. Also müssen wir sagen, dass die Türen für jeden guten Spieler offen sind, und Coutinho ist ein guter Spieler", sagte der 29-Jährige zu Sky Sports: "Bei allem Respekt vor seinem Verein und den Anhängern, wir wären wirklich glücklich, wenn er kommen sollte."

Artikel wird unten fortgesetzt

Dennoch hat Rakitic auch Vertrauen in die bereits vorhandenen Namen: "Wir müssen an die Spieler denken, die bereits hier sind, und ich denke, dass wir ein wirklich gutes Team haben. Wir müssen es gemeinsam machen. Wenn es eine Möglichkeit gibt, das mit Coutinho oder einem anderen Spieler zu machen, perfekt."

 

Sollte sich der Brasilianer dennoch für einen Verbleib in der Premier League entscheiden, könnte ihm Raktitic auch diese Entscheidung nicht verübeln: "Wenn er in Liverpool bleiben sollte, würden wir ihm alles Glück der Welt wünschen", so der Kroate abschließend.

Vor dem berühmten Clasico gegen Real Madrid am Samstag (13 Uhr auf DAZN), kann Barcelona auf einen Vorsprung von sechs Punkten auf den ersten Verfolger Atletico Madrid blicken.

Nächster Artikel:
Dembele-Doppelpack und Messi-Chip: Barcelona im Viertelfinale der Copa del Rey - Nachspiel droht
Nächster Artikel:
FC Barcelona vs. UD Levante: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alle Infos zum Copa-del-Rey-Rückspiel
Nächster Artikel:
Fortuna Düsseldorf leiht Suttner aus der Premier League
Nächster Artikel:
Asien-Cup: Japan ohne Punktverlust im Achtelfinale
Nächster Artikel:
Fußball unterm Hakenkreuz: Wie das "Todesspiel von Kiew" zum Mythos wurde
Schließen