FC Barcelona: Rafinha von Gericht zu hoher Geldstrafe verdonnert

Kommentare()
Getty
Barcelona-Spieler Rafinha hat einen Ausrüstervertrag mit adidas gebrochen und wurde von einem niederländischen Gericht zu einer Geldstrafe verdonnert.

Barcelonas Mittelfeldspieler Rafinha ist von einem niederländischen Gericht zu einer Vertragsstrafe von bis zu einer Million Euro verdonnert worden, sollte er nicht die Kleidung seines Ausrüsters adidas tragen.

Der deutsche Sportartikelhersteller brachte den Brasilianer im Juli vor Gericht, nachdem er mit Mizuno-Schuhen auf dem Rasen stand und warf ihm Vertragsbruch vor.

FC Barcelona: Rafinha laboriert an einer schweren Knieverletzung

Gemäß Urteil muss Rafinha nun für jeden Tag, an dem er den Vertrag bricht, eine Strafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen. Diese Summe kann bis auf eine Million Euro ansteigen.

Erlebe LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Rafinha wollte gemäß Reuters aus dem 2011 geschlossenen Vertrag mit adidas aussteigen, weil er sich in seiner Verletzungszeit zwischen 2015 und 2017 nicht genug unterstützt fühlte. Adidas indes nutzte eine Klausel, die mit Rafinhas Vater und Berater Mazinho ausgehandelt worden war, um den Kontrakt um fünf Jahre zu verlängern.

Aktuell wird der Bruder von Bayern-Star Thiago von einer Kreuzbandverletzung außer Gefecht gesetzt.

Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Horacio Sala: "Niemand hat mich angerufen!" Vater von verschollenem Stürmer erhebt Vorwürfe
Nächster Artikel:
Revolution bei Huddersfield Town! Nur drei U-Teams und wohl keine Europacup-Zulassung
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Zlatan Ibrahimovic rät Harry Kane zu Wechsel: Tottenham nur ein "normaler" Klub
Schließen