Auf dem Weg zu PSG: Holt der Ligue-1-Klub den elfjährigen Kylian Mbappe?

Kommentare()
Als Kylian Mbappe kennt jeder Fan nur den Star von PSG. Ein Namensvetter kickt derweil noch in der U12, schielt aber wohl auf einen Wechsel zu PSG.

Der französische Top-Klub Paris Saint-Germain hat wohl vor, einen elfjährigen Namensvetter seines Supertalents Kylian Mbappe von US Roissy-en-Brie zu verpflichten. Dies berichtet das Blatt Le Parisien in dieser Woche. Der Vater des Talents spricht jedenfalls von einem Transfer zum Meister der Ligue 1.

Erlebe die Ligue 1 live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der junge Kylian Mbappe trägt zufälligerweise den gleichen Namen wie sein PSG-Idol. Sein Vater ist ebenso kamerunischer Herkunft wie der des Weltmeisters von 2018. Eine Verwandtschaft zwischen den beiden gibt es jedoch nicht.

Mbappe junior spielt in der U12 von US Roissy-en-Brie

Im Moment kickt der Sechstklässler für die U12 des US Roissy-en-Brie, wo er im offensiven Mittelfeld zuhause ist. Wie auch der 20 Jahre alte Nationalspieler Frankreichs, liebt es Mbappe ins Dribbling zu gehen und Tore zu schießen. Erst am vergangenen Samstag erzielte der offensive Mittelfeldspieler vier Treffer in einem Turnier seiner Altersklasse.

Ob der junge Nachwuchsspieler den Weg in den Profibereich einschlagen wird, will Vater Eric Mbappe noch offenlassen. "Mein Sohn wird tun, was er will. Wir werden ihn nicht zwingen, um jeden Preis Profi zu werden. Falls PSG ihn holt, dann werden wir in jedem Fall Kontakt zum anderen Kylian herstellen", verriet der Vater des Elfjährigen: "Aber solange er Fußball spielt, ist er glücklich."

Kylian Mbappe Manchester United PSG Champions League 12022019

Vater: Kylian Mbappe und Kylian Mbappe sollen sich sehen

Noch haben sich die beiden Namensvetter nicht getroffen, jedoch ist dies das Ziel von Eric Mbappe. "Ich möchte, dass sie sich sehen. Sie werden wahrscheinlich viel zu erzählen haben", blickt Mbappe Senior voraus.

Der Vater des Elfjährigen musste sich schon öfter Fragen hinsichtlich des Namens seines Filius anhören. "Ich wurde oft gefragt, ob ich meinen Sohn absichtlich so genannt habe. Dabei vergisst man leicht, dass zwischen ihnen acht Jahre liegen und der Profi bei der Geburt meines Sohnes noch gar nicht so bekannt war", erklärte der Vater des Mbappe-Doubles: "Mittlerweile achte ich nicht mehr so darauf, auch wenn ich ziemlich glücklich darüber bin."

Ein weiteres Merkmal hat der junge Mbappe derweil mit einem anderen französischen Superstar gemeinsam: Er ist im selben Ort aufgewachsen wie Manchester Uniteds Mittelfeldstar Paul Pogba.

Schließen