Auch Bierhoff verteidigt Ausbootung des Weltmeister-Trios

Kommentare()
Die Nichtnominierung von Müller, Boateng und Hummels sorgt immer noch für Schlagzeilen. Oliver Bierhoff stellt sich hinter Bundestrainer Joachim Löw.

Nach Bundestrainer Joachim Löw hat auch Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff die Art und Weise der Ausbootung des Weltmeister-Trios Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng verteidigt.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Das Wichtigste war, dass die Spieler es von uns, von Joachim Löw erfahren. Wenn man das mit Vorlauf macht, dann ist das Risiko groß, dass die Spieler über die Medien oder andere Kanäle etwas erfahren", sagte Bierhoff bei einer Pressekonferenz am Montag in Wolfsburg.

Bierhoff will Löw "den Rücken freihalten"

Er selbst wolle den Bundestrainer "sehr entschlossen unterstützen" und Löw "den Rücken freihalten", sagte Bierhoff. Dem angekündigten Gespräch mit dem DFB-Präsidium und den Verantwortlichen der Deutschen Fußball Liga (DFL) sieht er gelassen entgegen.

"Ich habe da keine Verteidigungslinie. Ich habe mit allen Delegationsmitgliedern persönlich gesprochen", sagte Bierhoff: "Der Blick wird nach vorne gerichtet sein. Wir werden erklären, wir wir uns die Entwicklung der Mannschaft vorstellen."

Schließen