Arsene Wenger: Kylian Mbappe könnte "der nächste Pele" werden

Kommentare()
Getty
Auch Arsene Wenger war scharf auf den neuen PSG-Star. Allerdings war der Preis, den Paris nun zahlen wird, zu hoch für die Gunners.

Der begehrte Stürmerstar Kylian Mbappe wechselte am letzten Tag der Transferperiode auf Leihbasis von der Monaco zu Paris Saint-Germain. Im nächsten Jahr wird PSG dann eine Kaufoption ziehen und ihn für 180 Millionen Euro Ablöse fest verpflichten. Auch der FC Arsenal mit Trainer Arsene Wenger wollte den Youngster, konnten aber die Ablösesumme nicht aufbringen, wie Wenger gegenüber dem Telefoot erklärte.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Ich wollte ihn auch. Aber 180 Millionen Euro sind zu viel für uns,“ so der 67-Jährige. Allerdings sieht er in dem Stürmer großes Potenzial. "Er könnte der nächste Pele werden. Er kennt keine Grenzen. Er wird stärker werden, denn er ist erst 18 Jahre alt. Für einen Stürmer hat Mbappe ein ausgeglichenes Spiel, er trifft und bereitet für seine Kollegen vor – das alles sind Qualitäten von Top-Spielern.“

In der vergangenen Saison zog Mbappe die Aufmerksamkeit großer Klubs auf sich, als er in 44 Spielen für die AS Monaco 26 Tore erzielen konnte. Mit seinem Wechsel zum PSG folgte er Brasilien-Star Neymar, der für eine Rekordablöse von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona an die Seine wechselte. Aufgrund der kostspieligen Verpflichtungen hat die UEFA ein Verfahren gegen PSG eingeleitet, um zu überprüfen, ob die Regeln des Financial Fairplay verletzt wurden.

Schließen