Ajax-Verteidiger Noussair Mazraoui entscheidet sich für die marokkanische Nationalelf

Zuletzt aktualisiert
Kommentare()
Der Abwehrspieler hat die Avancen des KNVB zurückgewiesen: Er will für die A-Nationalelf von WM-Teilnehmer Marokko auflaufen.

Abwehrtalent Noussair Mazraoui von Eredivisie-Rekordmeister Ajax Amsterdam hat dem niederländischen Verband KNVB einen Korb gegeben. Dieser hatte um den 20-Jährigen geworben, allerdings ohne Erfolg: Mazraoui will für die A-Nationalmannschaft Marokkos spielen, wie er dem Telegraaf verriet.

Die Champions-League-Auslosung live bei Goal! Donnerstag, ab 17.40 Uhr

Der Rechtsverteidiger, der sich bei Ajax einen Stammplatz erkämpft und in dieser Saison bereits neun Pflichtspiele absolviert hat, wurde im niederländischen Leiderdorp geboren hat allerdings marokkanische Wurzeln und er absolvierte einst auch drei Einsätze für die U20-Nationalmannschaft der Afrikaner.

Herve Renard beruft Noussair Mazraou in Marokkos Kader

Ex-Bundesligaprofi Nico-Jan Hoogma, der als Technischer Direktor für den KNVB arbeitet und Bondscoach Ronald Koeman hatten in der vergangenen Woche versucht, Mazraoui in einem persönlichen Gespräch von einer Länderspielzukunft bei Oranje zu überzeugen. Der Defensivspieler erklärte, er sei "dankbar" und fühle sich "geehrt" von dem Bemühen, aber seine Entscheidung pro Marokko sei gefallen.

Eine Entscheidung, die ihm nach eigenen Angaben nicht leicht fiel: "Die Niederlande sind mein Land und Marokko ist auch mein Land. Die Leute, die mich kennen, wissen, dass ich ein stolzer Holländer und ein stolzer Marokkaner bin. Ich bin hier geboren und aufgewachsen, und ich habe viele Male darüber nachgedacht, wie es wäre, in in einem ausverkauften Stadion im Oranje-Trikot zu spielen. Und glauben Sie mir, das sah gut aus. Ich würde am liebsten für beide Länder spielen, aber natürlich geht das nicht."

Mazraoui wird in der anstehenden Länderspielpause mutmaßlich sein Debüt für Marokkos A-Nationalelf feiern. Trainer Herve Renard hat ihn in sein Aufgebot berufen. Am 7. September trifft der WM-Teilnehmer in der Qualifikation für den Afrika Cup auf Malawi.

Mehr zu Ajax Amsterdam und Marokko:

Nächster Artikel:
Thorsten Fink stellt Xherdan Shaqiri auf eine Ebene mit Lionel Messi
Nächster Artikel:
Bericht: Mesut Özil soll Megavertrag aus Asien abgelehnt haben
Nächster Artikel:
DFB-Team: Auch Bierhoff lässt Boateng-Rückkehr offen
Nächster Artikel:
Nach Ausraster gegen Juventus: Milan-Angreifer Gonzalo Higuain für zwei Spiele gesperrt
Nächster Artikel:
DFB-Team: Tickets fürs Länderspiel gegen Russland sind Ladenhüter
Schließen