News Spiele
Bundesliga

Ademola Lookman: Das ist RB Leipzigs neues England-Juwel

22:15 MEZ 31.01.18
Ademola Lookman of Everton
RB Leipzig verstärkt sich am Deadline Day noch auf den letzten Drücker mit einem England-Talent. Goal stellt Ademola Lookman vor.


ADEMOLA LOOKMAN IM PORTRÄT

Am Mittwochabend, zu später Stunde des Deadline Days, gab Bundesliga-Vizemeister RB Leipzig noch einen überraschenden Transfer bekannt: Ademola Lookman kommt vom FC Everton und schließt sich den Sachsen auf Leihbasis bis zum Saisonende an. Somit sind die Roten Bullen letztlich bei ihrer Suche nach Verstärkung im Offensivbereich doch noch fündig geworden. Goal stellt den englischen U-Nationalspieler vor.

Auf den letzten Drücker: RB Leipzig verstärkt sich mit England-Juwel

Lookman wird am 20. Oktober 1997 als Sohn nigerianischer Eltern im englischen Wandworth geboren. Zwischen 2008 und 2013 spielt der dynamische Flügelspieler bei Waterloo, einem Jugendfußball-Klub in Greater London, ehe er zu Charlton Athletic wechselt. 

Steckbrief  | Ademola Lookman (RB Leipzig)


 

 

Alter: 20 Jahre

Stärken: Geschwindigkeit, Dribbling

Schwächen: Kopfballspiel, Abschluss, Defensivverhalten

Position: Linksaußen

Größter Erfolg: U20-Weltmeister

  • Lookman wechselt auf Leihbasis zu RB Leipzig
  • Ob RB eine Kaufoption besitzt, ist unklar

In der Talentschmiede von Athletic entwickelt sich der dribbelstarke Offensivmann hervorragend, schon bald werden größere Vereine auf Lookman aufmerksam, ehe der FC Everton letztlich im Winter vergangenen Jahres den Zuschlag für den Youngster, der bis dato sämtliche U-Auswahlmannschaften der Three Lions durchlaufen hatte, bekam. Satte acht Millionen Euro Ablöse legen die Toffees für Lookman auf den Tisch.

Transfers verpasst? Hier gibt es alle Deals des Deadline Days!

Mit einem Viereinhalbjahres-Vertrag ausgestattet kommt Lookman bereits zehn Tage nach seinem Wechsel für Everton erstmals zu Einsatz. Sein Debüt verläuft dabei herausragend: In der 90. Minute ersetzt er gegen Manchester City Ross Barkley und benötigt lediglich wenige Sekunden, um seinen ersten Premier-League-Treffer zu erzielen. Am Ende siegt die Mannschaft aus Liverpool mit 4:0 über die Citizens. 

In der Folge kommt der Emporkömmling unter Trainer Ronald Koeman regelmäßig zum Zuge, selbst der ein oder andere Startelf-Einsatz steht am Ende zu Buche. Ein weiteres Tor oder eine Vorlage gelingt in der Rückrunde der vergangenen Saison allerdings nicht.

U20-Weltmeister ohne Chance

Im Anschluss an seine ersten Gehversuche in Englands Beletage weiß Lookman bei der U20-Weltmeisterschaft zu gefallen, die England nach einem 1:0 gegen Venezuela im Finale als Sieger abschließt. Das Everton-Juwel erzielt in sechs Spielen drei Tore und zählt zu den Leistungsträgern der Mannschaft von Coach Paul Simpson.

So herausragend es mit der U20 läuft, so unbefriedigend entwickelt sich die Situation Lookmans bei seinem Klub. Die ersten acht Ligapartien der Spielzeit 2017/18 verfolgt der Flügelflitzer abwechselnd entweder von der Bank oder der Tribüne, Everton gewinnt von den ersten zehn Begegnungen nur zwei, was Koeman zum Verhängnis wird. Der Niederländer wird gefeuert und interimsweise durch David Unsworth vertreten, ab Anfang Dezember 2017 übernimmt Sam Allardyce die wankenden Toffees.

Lookman wird weiterhin außen vor gelassen, darf unter Allardyce mickrige elf Minuten in zehn Partien mitwirken.

Everton-Blog versteht Lookmans Transfer nicht

Lyndon Lloyd, Chefredakteur des Everton-Blogs ToffeeWeb zeigt sich nun wenig begeistert von der Maßnahme, Lookman abzugeben. Er schreibt in seinem Kommentar: "Everton braucht Lookman mehr als Ademola eine Leihe benötigt." Beispielsweise, es sei "frustrierend", dass Everton sein Top-Talent bis zum Ende der Saison abgibt. Darüber hinaus sei es "ärgerlich", dass Koeman ihm zu Beginn der Saison keinerlei Chancen eingeräumt habe. 

Abschließend fasst Lloyd zusammen: "Wie Lookman bei Everton behandelt wird, ist kontraproduktiv. Er ist einer der wenigen Spieler, die einem leblosen Team weiterhelfen können, weil er Partien in die richtige Richtung lenken kann."

Allardyce hingegen scheint gar kein großes Interesse an einem Weggang Lookmans gehabt zu haben. Der Übungsleiter sagt: "Das ist eine sehr komische Situation, eine Situation, die ich so auch noch nie erlebt habe. Es war seine Entscheidung. Er wollte nach Deutschland wechseln. Wir haben versucht, ihn zu überzeugen, nicht zu gehen. Aber seine Sturheit hat gesiegt."

Nun also soll der Edel-Reservist beim amtierenden deutschen Vizemeister Spielpraxis sammeln. Großes Risiko gehen die RB-Verantwortlichen dabei nicht ein, muss der derzeit Bundesliga-Tabellenfünfte doch kaum finanziellen Aufwand betreiben.

Sollte Lookman Leipzig aus sportlicher Sicht weiterhelfen, dürften alle Parteien etwas von dem Geschäft haben: Lookman lässt Allardyce aufhorchen, belehrt ihn im Idealfall eines Besseren, Everton bekommt einen Spieler zurück, der nunmehr mit Erfahrung in einer der besten Ligen der Welt aufwartet.


Die wichtigsten Infos zum Wechsel von Ademola Lookman zu RB Leipzig


  • RB Leipzig verpflichtet Ademola Lookman vom FC Everton bis zum Ende der Saison auf Leihbasis.
  • Von einer Kaufoption für den deutschen Vizemeister ist nicht die Rede.
  • Ademola Lookman steht beim FC Everton noch bis 2021 unter Vertrag.
  • Lookman kann im Angriff beide Außenbahnen bekleiden und zudem als hängende Spitze eingesetzt werden.
  • Der englische U21-Nationalspieler (fünf Einsätze) ist RBs einziger Transfer für den Profikader in dieser Transferperiode.