Goal - Home

thumbnail Hallo,
Südkorea

Gründungsdatum: 1933

Anschrift: KFA House 2f, 1-131 Shinmunro 2-Ga South Korea

Telefon: +82 2 737-7538

Fax: +82 2 735-2755

E-Mail: askkfa@kfa.or.kr

Offizielle Website: http://www.kfa.or.kr/

Präsident: Chung Mong-Joon

Sportdirektor/Manager: Kim Jin-Kook

Geschichte
Im Jahr 1933 beginnt sicherlich eines der dunkelsten Kapitel der Weltgeschichte: In Deutschland ergreifen die Nationalsozialisten die Macht, doch im gleichen Jahr tut sich rund 8000 Kilometer östlich des deutschen Reiches eine Pforte auf, die Hoffnung verspricht: In Südkorea wird ein offizieller Fußballverband, der KFA, gegründet. Bereits 50 Jahre vor der Gründung des Verbands wurde der Fußball in das ostasiatische Land eingeführt. Britische Matrosen brachten den beliebten Ballsport auf die Halbinsel in Fernost. Seitdem hat sich neben einer Profiliga, der K-League, in Südkorea auch die Nationalmannschaft etabliert. Das Team spielt erfolgreich, gehört mittlerweile zu den Vorreitern in Sachen Fußball in Asien.

Der Beitritt zur Fußballwelt

Im Jahr 1948 dann wurde der südkoreanische Verband Mitglied der FIFA, sechs Jahre später war der KFA einer der Gründerverbände des gemeinsamen asiatischen Fußballverbandes AFC. Von nun an wurden Asienmeisterschaften ausgetragen. Südkorea übrigens wurde der erste Sieger dieses Turniers. Der Fußball aber hatte schon früh eine große Last zu tragen: Denn er war über lange Zeit das einzige Hoffnung spendende Element im von Krieg und Elend heimgesuchten Korea. In den 50-er Jahren kommt es zur Korea-Krise, Nordkorea und Südkorea liefern sich einen erbitterten Kampf. Schätzungen zufolge ließen eine bis drei Millionen Menschen ihr Leben im Stellvertreterkrieg zwischen den USA und der Sowjetunion. Auch „unter der japanischen Kolonial-Herrschaft spendete der Fußball den leidenden Menschen Trost“, führt KFA-Präsident Dr. Jong-Moon Chung weiter aus. Erst nach Jahrzehnten der Unterdrückung durch Militärregierungen ist Südkorea seit 1987 eine Demokratie. Seitdem entwickelte sich auch der Fußball prächtig.


Ausrichter der WM 2002

Der Höhepunkt der Geschichte des südkoreanischen Verbandes ereignete sich wohl im Jahr 2002. Damals durfte man – zusammen mit Japan – das größte Fußballturnier der Welt ausrichten. Es war die erste Fußballweltmeisterschaft, die in Asien ausgetragen wurde und zugleich ein Turnier, das deutlich machen sollte, wie stark die völkerverbindende Funktion des Fußballs Einfluss nehmen kann. Japan und Südkorea nämlich hatten sich ursprünglich getrennt für die Ausrichtung der WM beworben gehabt, doch die FIFA entschied überraschend, die beiden Verbände sollten das Turnier gemeinsam austragen. Dabei war die Beziehung zwischen Japan und seiner ehemaligen Kolonie Südkorea keineswegs astrein, es herrschten große Differenzen, die man allerdings zügig auszuräumen suchte. Schließlich veranstaltete man eine unvergessene Weltmeisterschaft, fast drei Millionen Zuschauer strömten in die Stadien. Bis heute währt das Fußballfieber in Südkorea und es ist kaum einzudämmen.

Erfolge bei Olympia

Die Olympischen Spiele 1948 sind das erste Kapitel, das in Südkoreas Fußballgeschichte eine Rolle übernimmt. Zum ersten Mal präsentierte man sich bei einem internationalen Turnier dem europäischen Fußball-Publikum. Vor fast 7000 Zuschauern gewann man gegen Mexiko mit 5:3 und zog gar ins Viertelfinale ein, wo der spätere Olympia-Sieger Schweden die Asiaten mit 12:0 vom Platz fegte. Es war ein schwieriger Start, doch aller Anfang ist bekanntlich schwer.

Die erste WM wird zum Debakel

Die erste Weltmeisterschaft, an der Südkorea teilnahm, liegt schon über ein halbes Jahrhundert zurück: 1954 war man in der Schweiz als einziges asiatisches Team dabei, doch man präsentierte sich genauso grün und unreif wie damals von vielen Seiten prophezeit. Der erste WM-Start ging mächtig in die Hose! In Zürich wurde man von den Ungarn mit 9:0 abgeschossen, gegen die Türkei verlor man ebenfalls – 7:0. Letzer Platz in der Gruppe 2, kein einziger Punkt, ein enttäuschendes Torverhältnis von 0:16 Treffern. Südkorea wurde regelrecht demontiert.

Asiens Fußballmacht

Doch es sollte doch noch etwas werden mit den Erfolgen. 1956 wurde die erste Asienmeisterschaft ausgetragen. Dort sicherte sich Südkorea den Titel, auch vier Jahre später war man erfolgreich. Die Zeiten änderten sich und in Asien entwickelte sich Südkorea zur Fußballmacht, der Durchbruch auf großem Terrain aber blieb den Koreanern lange verwehrt. Bei der zweiten WM-Teilnahme, 1986 in Mexiko, gelang immerhin das erste Tor bei einer Weltmeisterschaft. Dennoch schied man als Gruppenletzter aus. Seitdem jedoch waren die Südkoreaner bei jeder WM dabei, Südkorea ist nunmehr etatmäßiger WM-Teilnehmer.

Die Sternstunde

Der ganz große Coup gelang 2002 bei der WM vor heimischer Kulisse. Bis ins Halbfinale drang das Team unter der Leitung von Nationalcoach Guus Hiddink damals vor und überraschte wohl jeden Experten mit seinen Darbietungen. Mit Italien und Spanien kegelte man zwei absolute Hochkaräter aus dem Turnier, scheiterte erst in der Runde der letzten Vier an der deutschen Nationalelf. Es war eine Erfolgsgeschichte ohnegleichen, die man in Südkorea nur allzu gern wiederholen möchte.

Match-Zentrale
  • Letzte Spiele
  • Nächste Spiele
INT Südkorea - Tunesien 26.05.14 10:00 CEST
WM10 Russland - Südkorea 18.06.14 00:00 CEST
WM10 Südkorea - Algerien 22.06.14 18:00 CEST
WM10 Südkorea - Belgien 26.06.14 22:00 CEST
ASIA Südkorea - Oman 10.01.15 11:00 CET
ASIA Kuwait - Südkorea 13.01.15 08:00 CET
ASIA Australien - Südkorea 17.01.15 11:00 CET
  
Meistdiskutiert
Top-Torjäger
Spieler Tore Elfmeter
Chu-Young Park Chu-Young Park
Angriff
Watford
7 0
Keun-Ho Lee Keun-Ho Lee
Angriff
Kitakyushu
5 0
Koo Ja-Cheol Koo Ja-Cheol
Mittelfeld
Mainz
2 1
Bo-Kyung Kim Bo-Kyung Kim
Mittelfeld
Cardiff
2 0
Heung-Min Son Heung-Min Son
Angriff
Leverkusen
2 0