Mainz rettet Last-Minute-Remis in Bremen
Mainz und Bremen liefern sich ein packendes Kellerduell, wobei die Hausherren schon wie der sichere Sieger aussehen. Dann kommt Frei. Die Analyse.

Der SV Werder Bremen hat zum Jahresabschluss einen wichtigen Heimsieg in letzter Sekunde verpasst. Der SVW kam am 17. Spieltag der Bundesliga nach einer 2:0-Pausenführung nur zu einem 2:2 gegen den 1. FSV Mainz 05.

Katastrophaler Beginn für den FSV, der abgesehen von zwei Chancen (Öztunali an die Latte, De Blasis) überhaupt keinen Zugang zur Partie fand im ersten Abschnitt. Die Mainzer zwar mit annähernd 70 Prozent Ballbesitz, aber ohne Präzision im letzten Drittel und schon aus dem Aufbau heraus ziemlich planlos.

Die Gäste zudem ohne Präsenz in den Zweikämpfen und daher besonders im Zentrum häufig nur zweiter Sieger. Bremen im 4-1-4-1 mit Bargfrede als einzigem Sechser allerdings auch stark im Gegenpressing.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Im Umschaltspiel suchten die Hausherren den schnellen Weg Richtung Strafraum und kamen so nicht nur zur schnellen Zwei-Tore-Führung, sondern zu insgesamt acht Torschüssen.

Nach der Pause stellte Mainz auf eine Dreierkette um und brachte in Berggreen und dem späteren Torschützen Quaison zwei Angreifer. Besonders Berggreen wurde mit langen Bällen häufig gesucht und die Gäste schafften es nun häufiger, sich im vorderen Drittel einzunisten.

Bremen schläferte sich nach dem Wechsel selbst ein wenig ein und nahm zu sehr den Fuß vom Gas, was nach 30 Minuten im zweiten Durchgang zu einer Torschussstatistik von 0:4 aus Bremer Sicht führte. Der FSV dagegen steigerte seinen Ballbesitz auf über 70 Prozent, blieb vor dem Kasten allerdings zu harmlos - bis kurz vor Schluss Frei zum nicht unverdienten Punktgewinn sorgte.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Bargfrede (2.), 2:0 Belfodil (17.), 2:1 Quaison (70.), 2:2 Frei (90.+3)

  • Das 1:0 von Bargfrede war das frühste Bremer Tor in der Bundesliga seit Mai 2013 durch Aaron Hunt per Elfmeter (1 Minute, 15 Sekunden). Für Mainz dagegen war es das früheste Gegentor seit April 2013, als Dortmunds Marco Reus nach 32 Sekunden gegen die 05er traf.
  • Mainz bekam in jedem der letzten 9 Auswärtsspiele in der BL mindestens 1 Gegentor. 5 BL-Spiele in Folge mit mindestens 2 Gegentoren gab es für die Rheinhessen zuletzt im September/Oktober 2015.
  • Belfodil steht erstmals unter Kohfeldt in der Startelf bei einem BL-Spiel und erzielte gleich seinen ersten Treffer im Oberhaus.
  • Nach einer 2-Tore-Pausenführung hat Bremen seit Oktober 1974 nicht mehr verloren. Damals gab es ein 3:6 gegen die Offenbacher Kickers nach 2:0 zur Pause.

Der Star des Spiels: Thomas Delaney

Die Hinrunde war nicht seine, doch zum Jahresausklang legte Delaney noch einmal eine blitzsaubere Leistung hin. Fing Latzas fatalen Fehlpass ab und leitete somit die frühe Führung ein. Auch am zweiten Treffer entscheidend beteiligt, als er erneut gegen Latza das Kopfballduell gewann, das zur Torvolage für Belfodil wurde. Führte die mit Abstand meisten Zweikämpfe auf dem Feld und hatte eine gute Ausstrahlung.

Der Flop des Spiels: Yoshinori Muto

Kam zu keinem Zeitpunkt in die Partie und hatte einen extrem schweren Stand. Hatte mit 15 Ballaktionen die wenigsten aller Mainzer und gewann keine 15 Prozent seiner direkten Duelle. Dazu mit schwacher Passquote. Nach 60 Minuten war für ihn Schluss.

Der Schiedsrichter: Benjamin Cortus

Machte keine groben Fehler und fuhr eine stringente, unaufgeregte Linie, wenngleich diese nicht besonders großzügig war. Lag innerhalb dieser Linie mit seinen persönlichen Strafen richtig. Hätte Berggreen für seinen Check gegen Belfodil allerdings kurz vor Schluss seine zweite Gelbe Karte und somit Gelb-Rot zeigen müssen.

Kommentare ()