Irre Schlussphase: Hoffenheim vergibt Sieg gegen Augsburg
Rückschlag für Hoffenheim! Nach Uths Traumtor scheint die TSG spät auf der Siegerstraße, doch dann gleicht Augsburg doch noch aus. Die Analyse.

Die TSG Hoffenheim muss am 8. Bundesligaspieltag einen Rückschlag hinnehmen. Nach einer irren Schlussphase trennen sich die Kraichgauer mit 2:2 (0:0) vom FC Augsburg.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Fahrige Hoffenheimer kamen - abgesehen von einem zurecht aberkannten Abseitstor von Wagner (5.) - im eigenen Stadion lange Zeit nicht ins Spiel. Wenig Konstruktives im Spielaufbau, dafür viele wirkungslose weite Bälle prägten die erste Halbzeit der Kraichgauer, die von Julian Nagelsmann in einem 3-4-3 auf das Feld geschickt wurden.

Die Gäste aus Augsburg hatten zwar im ersten Abschnitt weniger Ballbesitz, gewannen weniger Zweikämpfe und brachten weniger Pässe an den eigenen Mann, erzeugten aus einer stabilen Defensive dank Fünferkette und gezieltem Pressing aber mehr Gefahr nach vorne. Alfred Finnbogason hatte mit einem Pfostenschuss (38.) die größte Chance des ersten Durchgangs (38.).

Dieses Bild änderte sich jedoch nach der Pause, als der FCA in der Defensive völlig den Faden verlor, vor allem bei Standards der Gastgeber - was Benjamin Hübner in der 52. Minute zur verdienten Führung nutzte. Die Hoffenheimer zeigten sich temporeicher, variabler und vertikaler, gingen aber teilweise haarsträubend fahrlässig mit ihren Chancen um, was der FCA am Ende - auch mit Glück - zum Remis nutzte.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Hübner (52.), 1:1 Gregoritsch (75.), 2:1 Mark Uth (85.), 2:2 Vogt (89./ET)

Der Star des Spiels: Kevin Danso

Stabile Vorstellung des Verteidigers, der mit 66 Ballaktionen die meisten seines Teams hatte und so den Spielaufbau der Augsburger befeuerte. Stand am Ende bei drei Tacklings und fünf klärenden Aktionen - beides Höchstwert bei den Fuggerstädtern.

Der Flop des Spiels: Marcel Heller

Sehr seltsame Vorstellung des ehemaligen Darmstädters. Hatte in der ersten Hälfte noch bei zwei gefährlichen Aktionen der Augsburger die Füße im Spiel, tauchte aber in Abschnitt zwei komplett unter. War in den 90 Minuten nur 25 mal am Ball und spielte ganze neun (!) Pässe - davon fünf zum Gegner.

Der Schiedsrichter: Manuel Gräfe

Ruhige Vorstellung, unauffällig und ohne Fehler. Auch stets auf der Höhe in Sachen Zweikämpfe.

Kommentare ()