Top-Start und drei Jokertore: Russland siegt zum WM-Auftakt gegen Saudi-Arabien
Aufatmen in Russland: Der Gastgeber besiegt im Eröffnungsspiel der WM ein schwaches Saudi-Arabien deutlich mit 4:0.

Traumstart für den gescholtenen Gastgeber: Staatspräsident Wladimir Putin hat im höchst einseitigen Eröffnungsspiel den ersten russischen WM-Sieg seit 16 Jahren bejubelt. Putin sah sich 2751 Tage nach der Turniervergabe höchstpersönlich an, wie Russland mit einem 5:0 (2:0) gegen Saudi-Arabien in Moskau die zuvor miserable Stimmung im Lande umkehrte. Die vorab ganz schwach eingeschätzte Sbornaja kann in der lösbaren Gruppe A mit Ägypten und Uruguay auf den Achtelfinal-Einzug hoffen. 

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Der höchste Sieg in einem offiziellen WM-Eröffnungsspiel beruhigte fürs Erste die zahlreichen Zweifler. Die Mannschaft von Trainer Stanislaw Tschertschessow hielt vor 78.011 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion Luschniki dem enormen Druck stand. Juri Gasinski (12.), die Joker Denis Tscheryschew (43./90.+1) und Artem Dschjuba (71.) sowie Alexander Golowin (90.+4) bescherten der Nummer 70 der FIFA-Weltrangliste den ersten Erfolg bei einer Endrunde seit dem 2:0 gegen Tunesien 2002. Immer noch hat kein Gastgeber sein Auftaktspiel verloren. Die Saudis hingegen warten seit 1994 auf einen Sieg auf der großen Bühne.

Erst singt Robbie Williams , dann jubelt Juri Gasinski

Putin, eigentlich ein glühender Eishockey-Liebhaber, hatte der Mannschaft persönlich aufgetragen, "modern und mit Würde" zu spielen. An eine erfolgreiche Mission WM schien er selbst nicht recht zu glauben. Dafür bietet sich dem Präsidenten aber die Chance, dass alle Skandale und Probleme vorerst in den Hintergrund rücken. Bei der Eröffnungsshow sang der britische Popstar Robbie Williams im roten Glitzer-Anzug passenderweise: "Let me entertain you."

Kurz darauf jubelten die Zuschauer, als Saudi-Arabiens Mohammed Al-Sahlawi um 17.01 Uhr MESZ die WM mit dem ersten Anstoß eröffnete. Zuvor hatten Putin und FIFA-Präsident Gianni Infantino in der für angeblich eine Milliarde Euro runderneuerten Arena pflichtgemäß die einende Kraft des Fußballs beschworen. 

Doch moderner und "mit Würde" spielten anfangs überraschend nur die Saudis. Im Duell der beiden nominell schwächsten WM-Mannschaften versuchte die Auswahl des spanischen Trainers Juan Antonio Pizzi zumindest, Kombinationen aufzuziehen. Aber es trafen die Russen - mit der ersten Chance des Turniers. Der saudische Mittelfeldspieler Taiseer Al-Jassim fiel nach einer Flanke von Golowin auf den Hosenboden, was Gasinski freistehend einen Kopfball und sein erstes Länderspieltor ermöglichte.

Russland  Saudi Arabien 14062018

Torhüter Abdullah Al-Mayouf nutzte dabei auch nichts, dass kein Geringerer als Oliver Kahn mit seiner Akademie die saudischen Keeper für die WM trainiert hatte. Und Putin? Der lächelte kurz, dann breitete er in der Ehrenloge entschuldigend die Hände in Richtung des Kronprinzen Mohammed bin Salman Al Saud aus. 

Es folgten allerdings zwei Momente des Luftanhaltens: Innenverteidiger Ilja Kutepow hätte den Ball beinahe ins eigene Tor geköpft (21.), Mittelfeldspieler Alan Dsagojew musste mit einer schmerzhaften Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden (24.). Dennoch: Die saudische Spielfreude hatten die körperlich überlegenen Russen mit dem Tor gedämpft. Das Niveau auf beiden Seiten sank minütlich, bis der für Dsagojew gekommene Tscheryschew mit einer Finte zwei Abwehrspieler narrte und aus kurzer Distanz traf.

La Ola im Luschniki

Saudi-Arabien kämpfte mit wachsender Verzweiflung um seine Chance. Das 1:2 bei der Generalprobe gegen die deutschen Weltmeister hatte Anlass zum Optimismus gegeben, doch der Aufbau der Grünen Falken wirkte planlos und selbst im Vergleich mit dem ideenarmen russischen Konterspiel noch klar unterlegen. Al-Jassim bot sich immerhin die Gelegenheit zum Anschluss, doch er rutschte nach einer Flanke knapp am Ball vorbei (57.).

Mit Dschjubas Tor 89 Sekunden nach seiner Einwechslung, dem schnellsten WM-Jokertor seit 2002, war das Spiel entschieden. Tschertschessow, einst Torwart bei Dynamo Dresden, ging beim Jubeln völlig aus sich heraus. Der Rest war ein russisches Schaulaufen mit einem weiteren Treffer - teils untermalt von La Ola.

 

Mehr zur Gruppe A der Weltmeisterschaft 2018:

Kommentare ()