Arbeitssieg in Hamburg: FC Bayern unter Heynckes weiterhin erfolgreich
Der FC Bayern gibt unter Neu-Trainer Jupp Heynckes weiterhin keine Punkte ab. Beim HSV fahren die Münchner einen Arbeitssieg ein. Die Analyse.

Der FC Bayern München hat den nächsten Sieg unter Jupp Heynckes gefeiert. Gegen den Hamburger SV siegte der Rekordmeister am 9. Spieltag der Bundesliga mit 1:0 (0:0). Heynckes überraschte mit großer Rotation und einer komplett neuen Zentrale. Die Doppelsechs Vidal/Tolisso hatte auch große Probleme im Spielaufbau und leistete sich wie die gesamte Mannschaft viele, leichtfertige Ballverluste. Dem HSV fiel es dadurch leicht, das insgesamt zu langsame und fehlerhafte Spiel der Bayern zu verteidigen.

Mit der Roten Karte änderte sich das Spiel fundamental. Die Hamburger, die vorher relativ früh attackierten, formierten sich rund um den eigenen Strafraum und mussten dem bayerischen Ballbesitz hinterherlaufen. Die Führung war eine Frage der Zeit. Nach dem 1:0 musste der erst zur Halbzeit eingewechselte Müller verletzt (Oberschenkel) wieder raus.

Die Bayern in Halbzeit zwei insgesamt mit mehr Intensität, klareren Aktionen und einer verbesserten Mittelfeldzentrale. Weil die Bayern ihre Chancen nicht nutzten und zweimal am Pfosten scheiterten (Thiago, Tolisso), blieb der HSV ob des knappen Ergebnis' aber bis zum Schluss im Spiel.

Die Daten zum Spiel

Tore: 0:1 Tolisso (52.)

Rote Karte: Jung (39./grobes Fouspiel)

Der HSV gewann keines der vergangenen 18 Pflichtspiel-Duelle gegen den FCB (3 Remis, 15 Niederlagen). Der letzte Sieg gegen die Bayern gelang dem HSV in der Bundesliga im September 2009 (1:0). Heynckes ist seit 27 Bundesligaspielen ungeschlagen (23 Siege, 4 Remis). Seine letzte Niederlage im Oberhaus war das 1:2 gegen Leverkusen vor fast genau fünf Jahren am 28. Oktober 2012. Der FC Bayern scheiterte in dieser Bundesligasaison bereits acht Mal am Aluminium - Ligahöchstwert. Der HSV blieb zum ersten Mal in seiner BL-Geschichte in vier Heimspielen in Folge ohne Torerfolg.

Der Star des Spiels: Corentin Tolisso

Kam schwer in die Partie und leistete sich zu Beginn zu viele Abspielfehler. Nach der Pause aber Antreiber im Mittelfeld. Erzielte den Siegtreffer, bereitete eine Großchance von Lewandowski vor und hatte bei einem Kopfball an den Pfosten Pech.

Der Flop des Spiels: Gideon Jung

Ging mit seiner Grätsche gegen Tolisso zu hohes Risiko und wurde zurecht vom Platz gestellt. In Unterzahl wurde die Aufgabe für den HSV zu groß.

Der Schiedsrichter: Marco Fritz

Gutes Auftreten, lag auch mit der Roten Karte richtig, hätte die Gelben Karten aber anders verteilen müssen. Vidal hätte für seinen Ellbogeneinsatz verwarnt werden müssen, Gelb für James war dagegen überzogen.

Kommentare ()