Hannover dreht Spiel und gewinnt beim FC Augsburg
Augsburg geht durch ein kurioses Tor früh in Führung, tut dann aber zu wenig. Hannover bleibt am Ball und kann das Spiel drehen. Die Analyse.

Im Duell der Tabellennachbarn trennten sich der FC Augsburg und Hannover 96 am 9. Spieltag der Bundesliga mit einem 1:1 (1:0), nachdem die Mannschaft von Manuel Baum in einer dominanten ersten Halbzeit die Vorentscheidung verpasst hatte.

Augsburg dominierte das Anfangsgeschehen deutlich und verpasste gegen passive Gäste durch Caiuby und Finnbogason die frühe Führung. Bereits am eigenen Strafraum wurden die Niedersachsen konsequent unter Druck gesetzt, nach zehn Minuten standen so 5:0 Ecken und 6:0 Torschüsse für Augsburg zu Buche.

Über die Zweikämpfe fand Hannover in der Folge besser ins Spiel, viele kleine Fouls bestimmten das Geschehen und störten den Spielfluss. Nach einer halben Stunde belohnte Gregoritsch schließlich mit Verspätung die anfängliche Druckphase der Schwaben, Hannover brachte aus der abwartenden Grundhaltung heraus nur eine Torannäherung in der ersten Halbzeit zu Stande.

Mit der Hereinnahme von Marvin Barkalorz stärkte Andre Breitenreiter zur zweiten Halbzeit das Spielzentrum, Jonathas agierte fortan als einzige Spitze. Auch wenn Hannover nun zu mehr Spielanteilen kam, agierten die Niedersachsen bei ihren Angriffen zu ungenau, um zu Abschlüssen zu kommen. In der 67. Minute musste Marwin Hitz erstmals eingreifen, als Bebou auf das kurze Eck zielte.

Augsburg agierte zwar zunehmend zurückhaltend, dennoch kam der Ausgleich eher überraschend, als Füllkrug mit der zweiten Hannoveraner Chance einnetzte. Kurz darauf hatte Hannover sogar die große Chance zum Siegtreffer, doch Jonathas schob freistehend in die Arme von Hitz. Der FCA agierte weiter mit hohem Risiko und lud Hannover immer wieder zu Kontern ein, einen davon nutzte Füllkrug zum Siegtreffer.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Gregoritsch (33.), 1:1 Füllkrug (77.), 1:2 Füllkrug (89.)

  • 10 Torschüsse in der ersten Halbzeit bedeuten für Augsburg Bestwert in dieser Saison.
  • Zum ersten Mal in dieser Saison ging Hannover nicht mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause.
  • 7 der letzten 9 Hannoveraner Tore fielen in der zweiten Halbzeit.

Der Star des Spiels: Niklas Füllkrug

Versprühte in einer halbe Stunde mehr Gefahr als die gesamte Hannoveraner Mannschaft zuvor. Avancierte mit seinem Doppelpack zum Matchwinner.

Der Flop des Spiels: Jonathas

Der Neuzugang war bei seiner Rückkehr in die Startelf zu keiner Zeit in das Angriffsspiel seiner Mannschaft eingebunden, hatte die schwächste Passquote seines Teams und vergab seine einzige Torchance kläglich.

Der Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Trat erstmals nach 15 Minuten in Erscheinung, als er Khedira und Jonathas kurz hintereinander verwarnte. Sah sich mit zunehmender Spieldauer immer mehr Nickligkeiten im Spiel ausgesetzt und musste die Gemüter nach rund 25 Minuten beruhigen, als Gregoritsch und Karaman aneinander gerieten. Entschied beim Ausgleichstreffer richtigerweise aus unabsichtliches Handspiel von Füllkrug.

Kommentare ()