Goal - Home

thumbnail Hallo,
Zlatan Ibrahimovic
Zlatan Ibrahimovic
Zlatan Ibrahimovic
Spitzname:Ibracadabra
Geburtsdatum:03.10.1981 (Age 33)
Geburtsort:Malmö
Nationalität:Schweden
Größe:192 cm.
Gewicht:84 Kg.
Position:Angriff
Trikotnummer:10
Nationalmannschaft: Schweden
Zlatan Ibrahimovic - Barcelona (Getty Images)

Mailand. Zlatan Ibrahimovic ist wieder in Italien auf Torejagd. Seine Verpflichtung durch den AC Mailand ist bei den Fans des großen Rivalen Inter Mailand der Hochverrat. Unter dem Trainer Massimiliano Allegri will sich der Schwede durchsetzen, wie vorher auch bei Ajax Amsterdam, Juventus Turin und dem FC Barcelona.

Karriere und Erfolge

Erst mit 19 Jahren wechselte Zlatan Ibrahimovic von Malmö FF zu Ajax Amsterdam und konnte damit nicht die Ausbildung bei Ajax und somit einer der besten Fußballschulen der Welt genießen. Trotzdem gelangen ihm in seiner ersten Saison beim holländischen Erstligisten in 14 Ligaspielen immerhin fünf Tore und zwei Vorlagen. Nach zwei weiteren Jahren bei Ajax, in denen er 19 Champions League-Partien bestritt und sich in der ersten Elf beweisen konnte, folgte der Wechsel nach Italien zu Juventus Turin. Nur eine Saison hat er benötigt um zum Besten ausländischen Fußballer seiner neuen Heimat gewählt zu werden. Der Zwangsabstieg ein Jahr später, nach dem Skandal um Luciano Moggi, führte den Schweden zu Inter Mailand. Dort avancierte er zu einem der besten Stürmer in Europa, konnte zweimal in Folge die italienische Meisterschaft holen und wurde nach dem Gewinn der Torjägerkanone bei einem spektakulären Transfer 2009 von Jose Mourinho gegen Samuel Eto’o eingetauscht.

Auch beim FC Barcelona hat er sich zunächst gut eingefügt. In einem komplett neuen Umfeld und völlig fremden System kam er als Mittelstürmer immerhin auf 16 Tore und neun Vorlagen in 29 Spielen und verhalf seinem Verein damit zum Gewinn der Meisterschaft. Gegen Ende der Saison wurde er jedoch von Josep Guardiola nur noch sporadisch eingesetzt und immer öfter durch Bojan Krkic oder Pedro vertreten. Eigenen Angaben zu Folge versteht Zlatan Ibrahimovic bis heute nicht, was kurz vor der Weltmeisterschaft 2010 vorgefallen sei. Der Trainer vom FC Barcelona habe ihm diese Entscheidung nie erklärt und sogar der neue Präsident Sandro Rosell soll sich für den Verbleib des Schweden eingesetzt haben. So wurde der Wechsel zum AC Mailand letztendlich von Guardiola, Ibrahimovic und seinem Berater Mino Raiola forciert.

Stärken und Schwächen

Ibrahimovic ist kein Stürmer, der nach hinten mitarbeitet, wie zum Beispiel ein Edin Dzeko. Seine überragende Technik und sein Killer Instinkt haben ihn an die Spitze des europäischen Fußballs geführt. Die Fans konnte er immer wieder durch spektakuläre Tore überzeugen, wie zum Beispiel beim 1:1-Ausgleich gegen Italien im zweiten Gruppenspiel der EM 2004, als er nach Konfusion im Strafraum der Italiener in der 85. Minute den Ball per Hacke über Buffon in den linken Winkel lupft.

Trotz seiner Torgefahr ist „Ibracadabra“ keinesfalls eigensinnig und kann als Mittelstürmer immerhin 57 Vorlagen in seiner Karriere vorweisen, fast soviele wie Cristiano Ronaldo, der sogar oft über die Außen agiert. Auffällig ist jedoch seine Schwäche in internationalen Begegnungen. In der Champions League, sowie in seinen WM- und EM-Qualifikationsspielen kommt der Schwede nur auf einen Schnitt von knapp 400 Minuten pro Tor, kein Vergleich zu seiner Quote in den Ligen Europas, wo er alle 150 Minuten einen Treffer erzielen konnte.

Champions League im Visier

Beim FC Barcelona hat Zlatan Ibrahimovic schon gezeigt, dass er immernoch fit und hungrig nach Titeln ist. Mit Milan und dem Traumsturm um Pato, Ronaldinho und Robinho hat er die Chance, den langersehnten Champions League-Titel zu gewinnen. Ohnehin wird er sich in die Liste der wenigen Weltklassestürmer einreihen, die nicht aus einem der Mutterländer des Fußballs kommen, wie auch Andrij Schewtschenko und Samuel Eto’o.