Goal - Home

thumbnail Hallo,
Lukas Podolski
Lukas Podolski
Lukas Podolski
Spitzname:Prinz Poldi
Geburtsdatum:04.06.1985 (Age 29)
Geburtsort:Gliwice
Nationalität:Deutschland
Größe:180 cm.
Gewicht:81 Kg.
Position:Angriff
Trikotnummer:9
Nationalmannschaft: Deutschland
Ein Buchtitel, der Bände spricht: "Poldi & Köln - eine Stadt und ihr Stürmer" (Emons)
Köln. Als bei den „Geißböcken“ 2003/2004 überhaupt nichts mehr lief, griff Marcel Koller in die Trickkiste und ließ einfach einen Bubi aus der eigenen Jugend stürmen. Und Lukas Podolski versetzte die Fans sofort in Ekstase. Mit dem Abstieg hatten die sich längst abgefunden: „Wie viele Tore hat der Poldi gemacht“, lautete die einzige Frage samstags auf den Ringen. Mit seinem linken Hammer erzielte der Bergheimer mit polnischem Blut während seiner Premierensaison 10 Tore in 19 Spielen, eine Marke, die noch keinem 18-jährigen zuvor in der Bundesliga gelungen ist und Grund genug für Rudi Völler waren, den Shootingstar in die deutsche Nationalmannschaft zu berufen. In der zweiten Liga wurde der Sohn des ehemaligen polnischen Fußballprofis Waldemar Podolski prompt Torschützenkönig, doch Köln konnte den Klassenerhalt nach dem direkten Wiederaufstieg nicht sichern. Nachdem Lukas Podolski noch vor Lionel Messi und Cristiano Ronaldo bei der WM 2006 im eigenen Land zum Nachwuchsspieler des Turniers ausgezeichnet wurde, war jedem in Köln klar, dass ihre Identifikationsfigur nicht mehr zu halten sein würde.

Von der Münchener Strafbank zurück nach Hause

Der FC Bayern München bekam für 10 Millionen € den Zuschlag, doch glücklich wurde der Familienmensch mitten in der süddeutschen Schickeria nicht. Verletzungen und prominente Konkurrenten behinderten seinen Durchbruch. Auch als mit Klinsmann sein größter Förderer an der Säbener Straße anheuerte, änderte sich nichts am Bankdrücker-Status. Millionengehalt, Champions-League-Fußball, Meisterschaft und Pokalsieg allein machen einen Spaßfußballer eben nicht glücklich. In Zeiten der Heuschreckenmentalität grenzt es beinahe an ein Fußballmärchen, dass seine große Liebe, der 1. FC Köln, alles in die Waagschale warf, um den Nationalspieler von seinem Elend zu befreien. Mit viralem Marketing wurden zehn Millionen € für eine Rückkehr zusammengetragen, andere Vereine hätten mehr bei Uli Hoeneß auf dem Tisch legen müssen. Doch auch dieser erkannte das Heimweh des Prinzen, der seit dieser Saison für weniger Geld wieder am Rhein kickt, auch wenn er zunächst noch in Köln seine Form sucht. An Podolskis Fähigkeiten zweifelt jedoch niemand, betrachtet man seine konstant guten Leistungen im Nationaltrikot.

FAKTEN
Position: Sturm
Verein: 1. FC Köln
Geboren am: 4. Juni 1985 in Gliwice (Polen)

STÄRKEN & SCHWÄCHEN

Podolskis strammer linker Schuss ist beinahe unparierbar. Sein Jugendtrainer in Bergheim notierte ohne hinzuschauen bereits ein Tor auf seinem Notizblock, wenn sein Schützling 30 Meter vor dem Tor den Ball bekam. Mit seinem dynamischen Antritt bringt er Schwung in das oft konservative Spiel der DFB-Elf. Podolski ist ein Ästhet, der auch ohne Hackentricks Spaß am Fußball verkörpert.
Nachdem „Prinz Poldi“ mit jungen Jahren schon auf Wolke sieben katapultiert wurde, muss der Linksfuß erst noch so Recht lernen, mit Frust umzugehen und aus Tiefs herauszukommen. Seine Ohrfeige gegen Michael Ballack bleibt jedoch der einzige Schandfleck in der Vita des Stürmers.

WUSSTET IHR, DASS...

... Podolski mit neun Auszeichnungen Rekordhalter bei der Wahl zum „Tor des Monats“ ist? Der Blondschopf brauchte lediglich 27 Monate um seinen Mentor Klinsmann  (acht Nominierungen) in diesem Ranking zu überholen – und Podolskis Karriere ist noch lange nicht vorbei.

ERFOLGE

  • Vize-Europameister 2008
  • Weltmeisterschafts-Dritter 2006
  • Deutscher Meister 2008 mit dem FC Bayern München
  • Deutscher Pokalsieger 2008 mit dem FC Bayern München
  • Bester Junger Spieler bei der Weltmeisterschaft 2006
  • Confed-Cup-Dritter 2005
  • Gewinner des Silbernen Schuh bei der EURO 2008 als zweitbester Torschütze
  • UEFA All-Star-Team der EURO 2008
  • Torschützenkönig der 2. Bundesliga 2004/2005
  • Meister der 2. Bundesliga mit dem 1. FC Köln 2004/2005
  • Ligapokal-Sieger 2007 mit dem FC Bayern München

GOAL.COM-BAROMETER: 90 %
   
Podolski hat seinen Platz bei der Weltmeisterschaft und auch wohl in der Startelf sicher. Zu Recht: Der Lustfußballer liefert beinahe ausnahmslos gute Leistungen im Trikot des Bundesadlers ab, belebt wahlweise die linke Seite oder den Sturm und hat im Gegensatz zu vielen Mitspielern keine Motivationsprobleme gegen Liechtenstein, Aserbaidschan und Co. 37 Tore und 14 Vorlagen in 69 Länderspielen sind Zahlen, die Jogi Löws Vertrauen auch während schwächeren Ligaphasen bestärken.

Stammplatz, Ersatzbank oder WM-Tourist? Eure Meinung zu Lukas Podolski!