thumbnail Hallo,

Samuel Eto’o fürchtet um sein Leben. Der Stürmer aus Kamerun beschuldigt den Fußballverband seines Heimatlandes, ihn umbringen zu wollen.

Moskau. Samuel Eto’o, Stürmer des russischen Vereins Anzhi Makhachkala, hat schwere Vorwürfe gegen den Fußballverband Kameruns (FCF) erhoben. Führende Mitglieder des FCF wollen ihn tot sehen, so der 31-Jährige.

Bodyguard vor der Tür

„Die Führungskräfte des FCF wollen mich umbringen. Ich lebe mit einigen bewaffneten Bodyguards, einer von ihnen schläft vor meiner Tür. Das mache ich nicht, weil ich ein Snob bin, sondern um mich zu schützen“, teilte der viermalige Fußballer des Jahres in Afrika der kamerunischen Zeitschrift Je Wanda mit.

Der Verband habe, so Eto’o weiter, „uns lange genug in finanziellen Angelegenheiten belogen. Anstatt den Fußball im allgemeinen Interesse zu verwalten, geht es bei ihnen nur um erfundene Aufträge, Flüge in der ersten Klasse und unauffindbare Bankkonten in Europa.“

Eine Antwort des FCF steht noch aus.

EURE MEINUNG: Glaubt Ihr den Vorwürfen von Samuel Eto'o?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig