thumbnail Hallo,

Gegen Rassismus und Diskriminierung will die FIFA in Zukunft verstärkt vorgehen. Dazu sollen zusätzliche Offizielle eingesetzt werden.

Zürich. Die Arbeitsgruppe gegen Rassismus und Diskriminierung des Weltverbandes FIFA hat auf ihrer ersten Sitzung vorgeschlagen, im Stadion einen zusätzlichen Offiziellen zur Beobachtung möglicher rassistischer Vorfälle einzusetzen.

Härtere Strafen

Zudem sollen Vereine bei diskriminierenden Vergehen erst mit leichten und im Wiederholungsfall mit härteren Sanktionen wie zu Beispiel Punktabzug, Wettbewerbsausschluss oder Zwangsabstieg bestraft werden.
 
Als weiteren Punkt setzte die Arbeitsgruppe eine stärkere Haftung der Mitgliedsverbände und Klubs für das Verhalten ihrer Spieler, Funktionäre und Fans auf ihre Agenda. Über die vorgeschlagenen Maßnahmen stimmen die FIFA-Mitglieder bei ihrem Kongress auf Mauritius (30./31. Mai) ab.

Kevin-Prince Boateng, der in der Vergangenheit Opfer rassistischer Schmähungen war und Mitglied der Arbeitsgruppe ist, ist am Mittwoch mit dem italienischen Erstligisten AC Mailand bei Delfino Pescara im Einsatz und fehlte daher bei der Eröffnungssitzung.

EURE MEINUNG: Was haltet ihr vom Vorschlag der FIFA?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig