FIFA erschüttert über Vorfälle in Angola

Die FIFA hat inzwischen eine Stellungnahme zu den Ereignissen am Freitagabend abgegeben. Togos Teambus war von Terroristen angegriffen worden.
(ab) Zürich. Die ganze Welt ist schockiert über den Angriff auf den Teambus von Togo, der auf dem Weg zum Afrika-Cup nach Angola war. Zwei Todesopfer hat der terroristische Angriff gefordert. Inzwischen hat der Verband Togos auch beschlossen, sein Team vom Wettbewerb zurückzuziehen.

FIFA ist schockiert


Auch die FIFA hat inzwischen reagiert und zeigte sich von dem Anschlag erschüttert. „Die FIFA und ihr Präsident Joseph S. Blatter sind zutiefst ergriffen von den heutigen Geschehnissen, mit denen die Nationalmannschaft Togos konfrontiert wurde, und drückt ihr ihre tiefe Anteilnahme aus“, sagte FIFA-Sprecher Nicolas Maingot zu der englischen Ausgabe von Goal.com.

„Die FIFA steht in Kontakt mit der CAF und ihrem Präsidenten Issa Hayatou, von der sie einen umfangreichen Bericht über die Situation erwartet.“