thumbnail Hallo,

Lopez vor Wechsel nach Monaco

In Madrid vom Hof gejagt, im Fürstentum umworben: Diego Lopez flieht - und droht seinem Noch-Klub mit einem Rechtsstreit. Auf der Rückreise aus den USA äußerte er seinen Unmut.

Madrid/Monaco. Der Wechsel von Diego Lopez zum AS Monaco nimmt Gestalt an. Der Torhüter, der bei Real Madrid nach der Verpflichtung von Keylor Navas keine Zukunft mehr hat, soll sich bereits mit dem Ligue-1-Klub auf die Vertragsmodalitäten geeinigt haben. Für das Vorgehen der Königlichen hat er kein Verständnis.

Wie die AS berichtet, soll Lopez im Fürstentum einen Dreijahresvertrag erhalten und pro Jahr rund fünf Millionen Euro verdienen. Der 32-Jährige habe das Angebot mit seinem Berater Manuel Garcia Quilon studiert und sei mit seiner Familie zum Entschluss gekommen: Die nächste Karrierestation heißt Monaco.

Allerdings bahnt sich für den Keeper ein längerer Rechtsstreit mit seinem Noch-Klub Real an. Die Madrilenen weigern sich offenbar, Lopez eine Abfindung für die verbleibenden drei Vertragsjahre auszubezahlen. Lopez soll, inklusive Steuern, auf zwölf Millionen Euro pochen und Verhandlungen mit dem Verein verweigern.

"Ich bin besser und ihr wisst das"

In Madrid ist der frühere Villarreal- und Sevilla-Schlussmann regelrecht vom Hof gejagt worden. Die Verpflichtung des costa-ricanischen Nationaltorhüters Navas hat Lopez, im Vorjahr noch Stammkeeper in der Liga, augenblicklich überflüssig beim Champions-League-Sieger gemacht.

Die vormalige Nummer eins ist entsetzt und lässt Real das offenbar auch wissen. "Ich bin besser und ihr wisst das, aber tut, was ihr wollt", soll Lopez laut Marca auf dem Rückflug der Real-Delegation aus den USA einem nichtgenannten Verantwortlichen der Königlichen zum bevorstehenden Navas-Wechsel entgegnet haben.

Dazugehörig