thumbnail Hallo,

Ivan Rakitic: "Will Xavi nicht ersetzen"

Der Kroate blickt auf seinen Wechsel zu Barca mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Bei den Katalanen will er sich aber in jedem Fall nicht verstellen.

Barcelona. Ivan Rakitic sieht sich nach seinem Wechsel zum FC Barcelona nicht automatisch als Xavi-Nachfolger und gab zu, den FC Sevilla nur schweren Herzens verlassen zu haben. Den Barca-Fans versprach er dennoch seine volle Hingabe.

Unter Tränen verabschiedete sich der Kroate am Montag in Sevilla, wenige Stunden später wurde er in Barcelona, wo er einen Fünfjahresvertrag erhält, den Fans der Katalanen vorgestellt. "Ich werde nicht versuchen, Xavi oder sonst wen zu ersetzen", stellte der Mittelfeldmann dabei klar: "Ich komme nach Barcelona, um wie Ivan Rakitic zu spielen und immer mein Bestes zu geben."

Erster ausländischer Kapitän seit Maradona

Gleichzeitig blickte der 26-Jährige zufrieden auf seine drei Jahre in Sevilla zurück, wo er in der vergangenen Saison die Europa League gewann: "Ich bin stolz darauf, hier der erste ausländische Kapitän seit Diego Maradona gewesen zu sein. Ich bin sehr glücklich, aber gleichzeitig auch traurig. Es war eine einmalige Zeit."

Doch trotz des Abschiedsschmerzes bereue er seinen Wechsel nicht: "Ich war immer offen und fair und in letzter Zeit waren der Präsident und Sportdirektor Monchi sehr wichtig für mich. Ich wollte meinen Wechsel nie erzwingen und das wissen sie."

Dazugehörig