thumbnail Hallo,

Mario Mandzukic: "Zeit ist reif für neue Aufgaben"

Lange hat es sich angedeutet, nun spricht auch der Kroate erstmals selbst von einem Abschied. Der Grund ist Pep Guardiola.

München. Lange wurde spekuliert, ob Robert Lewandowski und Mario Mandzukic zusammen beim FC Bayern spielen könnten. Nun ist klar: Es geht nicht. Der Kroate will den Verein verlassen und hat sich schon von der Säbener Straße verabschiedet.

Bei den Bayern sei es "fantastisch" gewesen, sagte Mandzukic dem Nachrichtenportal Sportske novosti aus seiner kroatischen Heimat, "aber es ist Zeit für neue Aufgaben".

Der Stürmer habe nicht an einen Abschied gedacht, doch in den Halbfinalpartien der Champions League gegen Real Madrid sei es ihm klar geworden. "Da habe ich es verstanden", so der Nationalspieler weiter, "dass ich - egal wie sehr ich mich anstrenge - nicht das Beste aus mir herausholen kann. Lasst uns ehrlich sein: Pep Guardiolas Stil passt nicht zu mir."

"Es wurde viel geschrieben und gesagt über meinen Status, vor allem vor dem Pokalfinale in Berlin", erklärte Mandzukic: "Ich kann nur sagen, dass ich bereits davor, ungefähr am 8. Mai, gemeinsam mit meinem Berater Ivan Cvejtkovic und Karl-Heinz Rummenigge ein Gespräch hatte. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch gesagt, dass ich mich dazu entschlossen habe, meine aktuelle Situation zu verändern."

Besser zu gehen

Gegen die Königlichen begann Mandzukic, musste nach der ersten Halbzeit jedoch wieder runter. Schon in den vergangenen Monaten schien es desöfteren heftig zwischen ihm und seinem Trainer gekracht zu haben. Zu Beginn der Rückrunde flog er gar aus dem Kader. "Wenn die Situation so ist", erklärte die Nummer 9, "dann fühle ich micht nicht gut und es ist das Beste, wenn man getrennte Wege geht."

Dabei sah es vor einem Jahr noch ganz anders aus: Mandzukic war unter Guardiola-Vorgänger Jupp Heynckes gesetzt, gewann das Triple und niemand beschwerte sich. Doch unter dem Katalanen sollte der klassische Stoßstürmer nie glücklich werden. "Ich danke dem Verein, der mir sogar eine Vertragsverlängerung angeboten hat und ich danke auch Guardiola. Er ist ein toller Trainer und ich wünsche ihm für die Zukunft alles Gute", sagte der Noch-Bayer weiter.

Dazugehörig