thumbnail Hallo,

Einst bei Werder hat ihn der VfL-Sportdirektor zum Profi gemacht. Nun will er mit Hunt sein Mittelfeld verstärken. Gespräche gab es bereits.

Bremen. Lange durften die Verantwortlichen von Werder Bremen hoffen, dass ihnen Aaron Hunt doch noch erhalten bleibt. Vergangene Woche teilte der Mittelfeldspieler dem Verein jedoch endgültig mit, die Weser nach insgesamt 13 Jahren verlassen zu wollen.

Mit welchem Ziel, das ist weiterhin offen. Eine bundesligainterne Option wäre der VfL Wolfsburg, wo Ex-Werder-Manager Klaus Allofs die Geschicke führt. "Wir haben uns mit Aaron unterhalten und halten das für eine interessante Personalie", bestätigte Allofs laut Bild.

Ball liegt bei Hunt

"Er muss sich entscheiden. Was besprochen werden musste, ist besprochen", fügte der 57-Jährige an. Der VfL sei "sportlich die beste Perspektive. Ich denke, die Chancen stehen nicht schlecht", gibt sich Allofs optimistisch - und will Hunt den Wechsel schmackhaft machen.

"Ich sehe das als große Chance für ihn, jetzt nochmal in neuem Umfeld den nächsten Schritt zu machen", erläutert der Sportdirektor die Vorzüge eines Umzugs nach Niedersachsen. Er sah den 27-Jährigen einst in Bremen an der Seite von Johan Micoud, Diego oder Mesut Özil zaubern. "Ich weiß, was er kann", betont Allofs.

Dazugehörig