thumbnail Hallo,

Martinez: "Abschied war nie ein Thema"

Der 40-Millionen-Mann blickt auf eine komplizierte Saison zurück. Blessuren und Kurzeinsätze machten Martinez zu schaffen. Trotzdem sieht er seine Zukunft langfristig beim FCB.

München. Javi Martinez, im Vorjahr noch tragende Säule der Münchner Triple-Saison, kam zuletzt in den wichtigen Spielen nur noch punktuell zum Zug. Der Spanier ist unzufrieden, denkt aber trotzdem nicht an einen Abgang vom FC Bayern. Stattdessen will der Nationalspieler noch lange beim Rekordmeister bleiben.

Eine Leisten-OP sowie eine Sprunggelenksverletzung setzten Martinez in dieser Spielzeit über weite Strecken außer Gefecht, doch auch im fitten Zustand reichte es zuletzt nur für die Reservistenrolle. In den Champions-League-Halbfinalspielen gegen Real Madrid verbuchte er lediglich 70 von möglichen 180 Einsatzminuten.

Abschied in den Gesprächen mit Verantwortlichen nie ein Thema

Trotzdem verschwendet der 25-Jährige keinerlei Gedanken an einen Weggang. "Ich bin sehr zufrieden in München. Mit der Stadt, dem Klub, meinen Kollegen. Ich hoffe, dass ich hier noch mehrere Jahre spielen kann", so der bis 2017 gebundene Martinez im Gespräch mit der Sport Bild.

"Ich habe gute Gespräche mit den Verantwortlichen, in denen ein Abschied nie ein Thema war. Wenn der Verein mich behalten will, dann bleibe ich. Und davon gehe ich aus", stellte der 2012 von Athletic Bilbao verpflichtete Mittelfeldmann klar, der noch im Vorjahr unter Jupp Heynckes nicht aus der Bayern-Elf wegzudenken war.

"Habe gelesen, dass Pep mit mir zufrieden ist"

Spekulationen, er passe nicht in den von Trainer Pep Guardiola praktizierten Spielstil und könne deshalb abgegeben werden, begegnete Martinez entschieden: "In den Zeitungen habe ich gelesen, dass Pep mit mir zufrieden ist. Ich glaube, der Verein ist das auch."

Nicht zu spielen tue aber "immer weh. Wenn ich mich nicht ärgern würde, müsste ich meinen Koffer packen und den Verein verlassen." In allen fünf Wettbewerben kam Martinez in dieser Saison 35 Mal zum Einsatz, davon 14 Mal als Einwechselspieler. Das soll in der kommenden Saison anders werden.

"Ich bin nicht zufrieden, weil ich viele Verletzungen hatte. In meiner ganzen Karriere bin ich nicht so oft ausgefallen wie dieses Jahr. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr mehr Glück habe", so der Weltmeister von 2010, der im Sommer den Titel in Brasilien mit der Seleccion verteidigen will.

Dazugehörig