thumbnail Hallo,

Nach langem Warten entscheidet sich der Übungsleiter des Viertligisten, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Stattdessen schließt er sich RWO an.

Jena. Andreas Zimmermann wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag mit dem Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena nicht verlängern. Für die kommende Saison unterschrieb der 44-jährige Trainer einen Vertrag bei Rot-Weiß Oberhausen.

Als Motiv nannte er fehlende Zukunftsaussichten. Sein Vertrag wäre am Ende der Saison ausgelaufen und die Verhandlungen waren auch kurz vor dem Ende der Spielzeit noch nicht finalisiert worden. „Das wusste auch Rot-Weiß Oberhausen, das mir für die Zeit ab Sommer dieses Jahres ein Angebot unterbreitet hat, das sportlich sehr interessant ist und mir nun auch Planungssicherheit gibt“, so Zimmermann.

Veränderungen im Jenaer Vorstand sorgten für Verzögerungen

Jenas Geschäftsführer, Roy Stapelfeld, betonte noch einmal, dass der Verein gerne mit dem Trainer verlängert hätte. „Die Entscheidung von Andreas Zimmermann fällt inmitten einer Phase, in der der FCC auf der wichtigsten Position – der des Präsidenten – auf der Suche nach einer für den Verein guten Lösung ist.“ Eine Vertragsverlängerung mit dem Coach habe deswegen im Moment keine Priorität gehabt.

Zimmermann, der mit seiner Mannschaft aktuell auf dem dritten Tabellenplatz liegt, wird seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2014 erfüllen. Seine Entscheidung für Oberhausen begründete der Trainer mit der „Atmosphäre der Gemeinschaft und des Willens nach Kontinuität“, die ihm in den Gesprächen von den Verantwortlichen entgegengebracht wurde.

Dazugehörig