thumbnail Hallo,

Chelsea startet die ersten Bemühungen um Atletico-Stürmer Diego Costa

Vertreter der Engländer haben sich bereits mit den Beratern des Angreifers getroffen. Weitere Verhandlungen sollen in den nächsten Wochen folgen.

Von Wayne Veysey ¦ Chief Correspondent

London. Nach Goal -Informationen hat der FC Chelsea die ersten Schritte unternommen, um die Verpflichtung von Diego Costa zur großen Schlagzeile des Sommers zu machen.

Der Premier-League-Tabellenführer ist bereit, mindestens 36 Millionen Euro für den Stürmer von Atletico Madrid zu bezahlen.Vermittler, die den FC Chelsea repräsentieren, haben sich bereits mit Costas Berater getroffen. Weitere Verhandlungen sind für nächste Woche angesetzt.

Sicht aus Spanien
Von Ander Bilbao - Chefredakteur von Goal Spain

Wenn man dem Atletico-Präsidenten Enrique Cerezo Glauben schenken darf, dann haben die spanischen Überflieger nur wenig Interesse daran, Diego Costa im Sommer abzugeben. "Ich denke nicht, dass Diego Costa Atletico Madrid nächstes Jahr verlassen wird. Wir wollen nicht, dass ein Spieler zu einem Druckmittel bei Verhandlungen wird," sagte er Anfang diesen Monats.

Durch die Aussage, dass "Teams kommen werden, um unsere Spieler zu holen" gab Cerezo zumindest das zunehmende Interesse an den Atletico-Stars zu, mit täglich mehr Gerüchten über den ein oder anderen Wechsel. Gleichzeitig könnten aktuelle Berichte über einen möglichen Deal mit Fernando Torres einen Einfluss auf die Verkaufsstrategie von Atletico haben, während die Zukunft von Torwart Thibault Courtois - natürlich ausgeliehen vom FC Chelsea - ebenfalls zu einem Faktor werden könnte. So oder so ist es sicher, dass Atletico nicht so viel für einen neuen Stürmer ausgeben würde..

Die West-Londoner sind gewillt, den Transfer vor Ende der Saison abzuschließen, da Diego Costa im Sommer die spanische Nationalmannschaft zur WM nach Brasilien begleiten wird. Er soll dabei ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft sein, um den WM-Titel von 2010 zu verteidigen.

Chelseas Wunschkandidat

Costa hat sich nach seinen herausragenden Auftritten für den Champions-League-Viertelfinalisten und Primera-Division-Titelkandidaten Atletico Madrid zu Chelseas Wunschspieler auf der Position des Mittelstürmers entwickelt.

Der 25-jährige erzielte in dieser Saison 31 Treffer in 41 Spielen und liegt mit seiner Ausbeute von 23 Toren in La Liga auf Platz zwei hinter Cristiano Ronaldo, der auf 26 Tore kommt.

Chelsea wollte den in Brasilien geborenen Stürmer bereits im Januar über seine Ausstiegsklausel verpflichten, als auch der FC Arsenal Interesse zeigte, aber Costa wollte seinen Verein nicht mitten in der Saison verlassen.

Im Sommer teurer

Ein Kauf im Januar hätte rund 36 Millionen Euro gekostet. Sicheren Quellen zufolge soll die Ablöse im Sommer leicht höher sein.

Mit halbherzig geführten Scouting-Berichten hat Arsenal das Interesse am Angreifer verloren. Somit verbleibt Chelsea mit den größten Chancen auf eine Verpflichtung des erfolgreichen Stürmers.

Jose Mourinho machte keine Anstalten, seinen Wunsch nach einem neuen Mittelstürmer zu verstecken, ohne die Zukunft drei gestandener Chelsea-Stürmer infrage zu stellen - Fernando Torres, Samuel Eto'o und Demba Ba. Zumindest zwei der drei Spieler werden wohl im Sommer gehen, wenn zudem der an den FC Everton ausgeliehene Romelu Lukaku zu den Blues zurückkehrt, um mit den Verantwortlichen über seine Zukunft zu sprechen.

Wie Goal bereits berichtete, hat Atletico die besten Chancen, Fernando Torres zu verpflichten, obwohl auch Interesse bei Inter Mailand, Tottenham und Galatasaray Istanbul besteht. Eine immer wahrscheinlicher werdende Möglichkeit wäre, dass Fernando Torres auf Leihbasis zu seinem Ex-Klub Atletico Madrid wechselt und Chelsea auch in dieser Saison seine Gehaltszahlungen übernimmt.

Ba's Vertreter haben bereits begonnen, mit interessierten Parteien zu verhandeln. Der Vertrag der momentanen Nummer eins im Sturm, des 33-jährigen Samuel Eto'o, läuft im Sommer aus.

 

Dazugehörig