thumbnail Hallo,

Pogba und Hazard rein, Lavezzi und Menez raus – PSG plant die Sommer-Revolution

Auf dem Wunschzettel des Ligue-Un-Meisters stehen eine ganze Reihe hochkarätiger Namen. Priorität hat die Verpflichtung eines Juve-Stars und einige Spieler müssen dafür weichen.

SPECIAL REPORT
Von Simone Rovera

Paris Saint-Germain zählt seit ein paar Jahren zu den Klubs, die auf dem Transfermarkt den Ton angeben. Stars wie Thiago Silva, Zlatan Ibrahimovic und Edinson Cavani hat der schwerreiche Hauptstadtverein in die Ligue Un gelockt.

Nun hält PSG in der heimischen Liga stramm Kurs auf die Titelverteidigung und in der Champions League ist der Einzug in die Runde der letzte Acht nur noch Formsache. Dennoch soll bei den Transfers keineswegs ein Gang zurück geschaltet werden - im Gegenteil!

Klares Ziel von Paris Saint-Germain ist es, die Nummer eins in Europa zu sein. Die Einstellung lautet: "Wenn wir die Champions League in diesem Jahr nicht gewinnen, müssen wir im nächsten Jahr noch besser aufgestellt sein, um den großen Wurf zu schaffen."

Die Planungen für die Saison 2014/15 laufen dementsprechend bereits auf Hochtouren und es sollen mehrere echte Kracher den Weg an die Seine finden. Im Gegenzug können sich auch einige Stars einen neuen Arbeitgeber suchen.

Goal erklärt Euch, wie die Pläne für PSGs Sommer-Revolution aussehen:

PSGS EINKAUFSLISTE: DAVID LUIZ, POGBA & HAZARD


PSG will in jedem Fall in der Innenverteidigung nachbessern. Drei Namen stehen dabei auf der Liste der möglichen Neuzugänge ganz oben: David Luiz vom FC Chelsea, Mehdi Benatia (AS Rom) und Portos Shootingstar Eliaquim Mangala. Die Pariser Verantwortlichen haben zwar nach wie vor Vertrauen in die Fähigkeiten von Sommer-Verpflichtung Marquinhos, doch ein erfahrener Partner für Thiago Silva soll kommen.

Der französische Titelträger möchte außerdem für die rechte Seite einen Konkurrenten für Stammkraft Gregory van der Wiel holen. Trainer Laurent Blanc träumt von Barcelonas Dani Alves. Beim brasilianischen Nationalspieler dürfte es aber ein schwieriges Unterfangen werden, ihn von den Katalanen loszueisen. Newcastles Mathieu Debuchy ist hier die deutlich günstigere Alternative.

Für das Mittelfeld ist nach wie vor Juventus-Star Paul Pogba der Wunschspieler Nummer eins. Klubpräsident Nasser Al-Khelaifi hat bereits informelle Gespräche mit Juves Boss Andrea Agnelli gehalten und dabei ging es um einen Wechsel des französischen Nationalspielers. Außerdem gab es mehrere Treffen zwischen Al-Khelaifi und Pogbas Berater Mino Raiola in den letzten Wochen. Dabei ging es neben den Vertragsverlängerungen der Raiola-Klienten Maxwell und Blaise Matuidi eben auch um Pogba. Eins ist jedoch klar: Juve wird das Juwel nicht verschleudern. PSGs Startgebot sollte 60 Millionen Euro betragen, andernfalls hat das Werben wenig Aussicht auf Erfolg.

Paris hat auch bereits Alternativen ins Auge gefasst: Miralem Pjanic heißt der Plan B. Der bosnische Nationalspieler verhandelt aktuell mit dem AS Rom wegen eines neuen Vertrags. Bei der Roma winken ihm drei Millionen Euro pro Jahr, während PSG bereit wäre, ihm vier Millionen Euro zu zahlen. Selbst bei einer Verlängerung wäre ein Wechsel Pjanics nicht vom Tisch. Allerdings dürfte die Roma nach Kevin Strootmans schwerer Verletzung noch weniger geiwllt sein, ihn abzugeben.

Weil Ezequiel Lavezzi seine Zelte unterm Eiffelturm vermutlich abbrechen wird, beobachtet Frankreichs Tabellenführer Eden Hazard ganz genau. Bei ihm gibt es allerdings gleich zwei hohe Hürden: Zum einen bekäme er von Chelsea ein enorm teures Preisschild umgehängt und zum anderen ist Blues-Coach Jose Mourinho ein großer Anhänger des belgischen Flügelspielers. Eine weitere Option ist Barcelonas Pedro, der im Starensemble der Blaugrana keinen Stammplatz hat.

PSGS STREICHLISTE: MENEZ, LAVEZZI & PASTORE


Einige Spieler mit großen Namen stehen auf der Streichliste des Champions-League-Anwärters. Jeremy Menez wird den Parc des Prices so gut wie sicher im Sommer verlassen. Der Vertrag des vielseitigen Angreifers läuft aus und zahlreiche Klubs aus der Serie A haben ihren Fühler bereits nach ihm ausgestreckt. Darunter Juventus, der AC Milan und die Fiorentina.

Ein weiterer Angreifer, der auf der Kippe steht ist Ezequiel Lavezzi. Zwar fühlt der Argentinier sich in Paris pudelwohl, aber die Form, die ihn bei Napoli zu einem herausragenden Angreifer machte, hat er in Frankreich nur selten gefunden. Inter Mailand wollte ihn bereits im vergangenen Sommer zurück nach Italien holen. Gibt es erneut Interesse der Nerazzurri an ihm, wäre Paris gesprächsbereit. Lavezzi müsste allerdings bereit sein, Gehaltseinbußen hinzunehmen.

Ein Fragezeichen steht hinter der Zukunft des brasilianischen Nationalverteidigers Alex. Noch immer gibt es bei den Verhandlungen um eine Verlängerung seines Kontrakts keinen Vollzug zu vermelden. Findet PSG eine gute und bezahlbare Alternative, dann dürfte sich der Ex-Londoner einen neuen Verein suchen.

Dass Javier Pastore in der Saison 2014/15 für Paris Saint-Germain spielt ist keineswegs in Stein gemeißelt. Er ist im Prinzip happy mit seiner Situation und seinen Spielanteilen. Jedoch könnte sich das ändern, falls Pogba oder Pjanic an Land gezogen werden. Rund um Pjanic und Pastore gibt es zudem Gedankenspiele über einen möglichen Tausch. Romas Sportdirektor Walter Sabatini ist ein großer Fan des Argentiniers, er holte ihn eins von Huracan nach Europa.

Edinson Cavani steht immer wieder im Zentrum von Wechselspekulationen. Vornehmlich sind es Klubs aus der Premier League, die scharf auf den 26 Jahre alten Angreifer sein sollen. Cavani steht derzeit im Schatten des überragenden Zlatan Ibrahimovic, doch ein Abschied aus Paris wirkt wenig realistisch. Die Verantwortlichen halten viel von ihm und sehen in ihm ein wichtiges Puzzleteil für die Zukunft.

Und dann ist da noch der italienische Nationalspieler Marco Verratti. Er wird häufig mit Klubs aus der Serie A, vornehmlich Juventus, in Verbindung gebracht. Allerdings liefert der junge Stratege regelmäßig bärenstarke Leistungen ab und steht nicht zum Verkauf. Es bedarf einer Offerte von mindestens 30 Millionen Euro, um dies zu ändern.

EURE MEINUNG: Wen sollte sich PSG schnappen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig