thumbnail Hallo,

Manager Klaus Allofs bestätigt: Man ist sich mit Atletico über einen sofortigen Transfer des Brasilianers einig sei - auch wenn dies einen Rückschritt für Wolfsburg darstelle.

Wolfsburg. Der Brasilianer Diego wird den Bundesligisten VfL Wolfsburg kurz vor Transferschluss wohl in Richtung Spanien verlassen. Der Mittelfeldspieler steht kurz vor einem Wechsel zum spanischen Spitzenklub Atletico Madrid, für den er schon von 2011 bis 2012 aufgelaufen war. VfL-Manager Klaus Allofs bestätigte eine Einigung beider Vereine.

Der 28-Jährige, dessen hoch dotierter Vertrag beim VfL am Saisonende ausläuft, steht schon nicht mehr im Wolfsburger Kader für das Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr) bei Schalke 04.

Allofs: "Kurzfristige Verschlechterung für uns"

"Wir haben uns mit Atletico geeinigt", sagte VfL-Manager Klaus Allofs dem Fachmagazin kicker: "Gestern Abend kam die Anfrage aus Madrid. Wir mussten das Für und Wider abwägen. Ich sehe es kurzfristig schon als Verschlechterung für uns, wenn wir Diego abgeben, aber das zeigt, dass wir auf unserem Weg auch mal zurückgehen müssen."

Angeblich soll der VfL eine Ablöse in Höhe von 1,5 Millionen Euro kassieren, wenn sich auch Madrid und Diego rechtzeitig einigen sollten. "Wir sprechen gerade über die Möglichkeit", sagte Diego am Freitagnachmittag, "aber noch ist es nicht perfekt."

Ein Wechsel käme überraschend, da VfL-Manager Allofs zuletzt stets betont hatte, die Saison mit Diego beenden zu wollen. Auch der Spielmacher selbst hatte einen vorzeitigen Wechsel zumindest öffentlich ausgeschlossen. "Nein, im Moment ist klar: Ich bleibe mindestens bis zum Saisonende", hatte Diego noch Mitte Januar gesagt.

Durch die Rekord-Verpflichtung des rund 22 Millionen Euro teuren Kevin de Bruyne hatten sich Diegos Chancen auf eine Vertragsverlängerung allerdings deutlich verschlechtert. Der nicht immer pflegeleichte Spieler war 2010 für geschätzte 15 Millionen Euro von Juventus Turin zu den Wölfen gewechselt.

EURE MEINUNG: Diego verlässt den VfL Wolfsburg - ist das die richtige Lösung für alle Beteiligten?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig