thumbnail Hallo,

Fiorentina buhlt offenbar um Stuttgarts Topstürmer. Zwar dementiert dieser eine Anfrage, würde einer solchen aber offen gegenüber stehen. Sportlich strebt er nach Höherem.

Kapstadt. Der VfB Stuttgart könnte nach der WM 2014 in Brasilien seinen Torjäger verlieren: Vedad Ibisevic wird laut italienischen Medienberichten mit dem AC Florenz in Verbindung gebracht. Er selbst hat schon vom Interesse des Arbeitgebers von Mario Gomez gehört - und er scheint gesprächsbereit.

Zwar wisse sein Berater nichts von einer Anfrage, dennoch stellt er in der Bild klar: "Sollte mal eine Anfrage kommen, werden alle zusammen entscheiden, was das Beste ist. Florenz ist ein guter Verein." In Stuttgart fühlt er sich wohl. Sportlich erfüllt der Verein jedoch nicht seine Kriterien.

"Natürlich würde ich am liebsten Champions League spielen. Das ist aber im Moment unwahrscheinlich", gibt der 29-Jährige, dessen Vertrag bis 2016 läuft, offen zu. Das mäßige Abschneiden in der Bundesliga liegt mitunter einem Paradigmenwechsel zugrunde.

Ibisevic will in die Champions League

"Wir haben einige junge Spieler. Seit dem Trainerwechsel wird eine neue Idee gelebt. Man muss abwarten, wo es hingeht." Um das ursprüngliche Ziel unter Thomas Schneider, die Europa League, noch zu erreichen, hofft Ibisevic auf eine "Super-Rückrunde". Derzeit rangiert der VfB auf dem zehnten Platz.

Im Sommer hat der bosnische Nationalstürmer dann Großes vor: Mit seinem Land will er sich bei der WM für die K.o.-Runde qualifizieren. Allerdings weiß er um die Stärke der Argentinier: "Mit Lionel Messi wird es nicht einfacher", gibt er zu und verweist auf die 0:2-Pleite im letzten Jahr, bei welcher der Superstar nicht mit von der Partie war.

Trotzdem fährt Bosnien "ohne Druck nach Brasilien", da schon die Endrunden-Qualifikation die Bevölkerung überglücklich gemacht habe.

EURE MEINUNG: Wird Ibisevic in der nächsten Saison noch das VfB-Trikot tragen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig