thumbnail Hallo,

In der Premier League nur auf dem siebten Platz enttäuschen die Red Devils bislang auf ganzer Linie. Es ist klar: Manchester United braucht dringend Verstärkung im Mittelfeld.

ANALYSE
Von Jonathan Birchall

Nur 263 Tage nach dem Gewinn der Premier League ist es kaum noch zu ertragen, sich Manchester United anzuschauen.

Ja, es ist wirklich so schlimm. Diese Saison nach der Meisterschaft, die den Namen kaum verdient hat, ist die zweit schlechteste in der Geschichte des Wettbewerbs – so wie es jedenfalls derzeit aussieht. Nur Blackburn hatte in der Saison 1995/1996 als Meister eine schlechtere Bilanz nach 20 Spielen. Mit drei vorhersehbaren 2:1-Niederlagen in Folge startete United ins Kalenderjahr 2014.

Es ist schwierig, einen Schuldigen zu ermitteln, wenn die Ursachen für die Katastrophe so breit gestreut sind. Doch anstatt es an einer einzigen Person festzumachen, die eventuell keinerlei direkten Einfluss auf das Training und die Mannschaftsaufstellung hat, sollten wir uns dem Trainer und seinen Spielern widmen. Und da stellen wir fest, beide sind im Großen und Ganzen einfach nicht gut genug.
MITTELFELD | TORE UND ASSISTS
  TEAM TORE ASSISTS
ARSENAL 18 19
Chelsea FC CHELSEA 25 16
Everton EVERTON 13 16
LIVERPOOL 10 16
MAN CITY 25 20
MAN UTD 6 4
NEWCASTLE 9 10
Tottenham TOTTENHAM 12 10

David Moyes mag zwar sagen, dass die Spieler, die er gerne als Verstärkung unter Vertrag nehmen möchte, im Januar nicht zur Verfügung stehen und doch hat er exakt drei Wochen Zeit Spieler zu finden, die gut genug sind. Vor allem benötigt er zwei Spieler fürs Mittelfeld. Ohne Absicherung nach hinten, ohne Spielaufbau und ohne schnelles Umschalten ist das Mittelfeld zwischen Abwehr und Angriff eine Art Niemandsland bei Manchester United geworden.

Die Red Devils benötigen schon viel zu lange einen Mittelfeldspieler, der in der Lage ist, die gegnerischen Angriffe energisch zu unterbinden. Darren Flechter, ein Spieler, der die Fähigkeiten hätte, diese Rolle weitgehend zu besetzen, ist basierend auf seiner Krankheitsgeschichte noch nicht in der Lage, auf dem entsprechenden Niveau zu spielen.

Simpel gehalten hat United keinen Mittelfeldspieler, der den Ball im Mittelfeld gewinnen kann und den Gegner zu Ballverlusten zwingt. Außer Tottenham hat jede Mannschaft der ersten Acht in der Tabelle zumindest einen Mann in den eigenen Reihen, der in der Lage ist, pro Spiel durchschnittlich drei Ballgewinne durch Tacklings zu erzielen.

Mit Lucas Leiva (4.1), Cheikh Tiote (3.9), Aaron Ramsey (3.7), Ramires (3.4), Fernandinho (3.1), Mikel Arteta (3.1) und James McCarthy (3) haben die direkten Konkurrenten des Meisters Spieler im Team, die sehr effektiv in der Hinsicht Ballgewinnung operieren können. Streichen wir den taktisch sehr undisziplinierten Phil Jones (2.5), der mehr Spiele in der Abwehr als im Mittelfeld gespielt hat, ist Moyes beste Tackler Tom Cleverley, der im Durchschnitt aber nur 2.1 Tacklings pro Spiel zeigt.

Die Champions von United sind völlig abhängig von den Ballgewinnen, die durch Michael Carrick generiert werden. Und doch zeigte das Cup-Aus gegen Sunderland – siehe den Lauf von Adam Johnson – dass das Team so nicht in der Lage ist, schnelle und direkte Attacken der Gegner effektiv zu unterbinden.

Dazu muss man auch sehen, dass die Transferziele, die Moyes ausgegeben hat – namentlich Thiago, Cesc Fabregas, Ander Herrera und Atletico Madrids Koke - die er in den letzten Wochen ausgiebig beobachten ließ, weit mehr kreative Spieler, denn Mittelfeld-Zerstörer, die den gegnerischen Angriff unterbinden können sind. Andererseits ist natürlich eine unumstößliche Tatsache, dass United auch im Kreativbereich dringend Verstärkung nötig hat. Und das durch einen Spieler, der Tore vorbereiten und selbst schießen kann.

Nur ein Mittelfeldmann von Manchester United, und zwar Adnan Januzaj, hat in dieser Saison mehr als ein Tor in der Liga auf dem Spielberichtsbogen – mit drei Treffern. Nur der übermenschlich agierende Robin van Persie sorgt dafür, dass von United Torgefahr ausgeht. Sein Problem ist aber, dass er wie Wayne Rooney von Verletzungen geplagt wird und somit andere Mannschaftsteile in die Bresche springen müssten.

Müssten! Aber sie haben es eben nicht getan. Uniteds Mittelfeld hat traurige sechs Tore in 20 Spielen erzielt. Yaya Toure (zehn), Aaron Ramsey (acht) und Eden Hazard (acht) haben das alleine toppen können. Der Meister der Premier League hat vor heimischem Publikum die gleiche Menge an Toren erzielt wie Sam Allardyces West Ham United.

Chelsea und Manchester City (beide 25 Tore) haben mehr als vier Mal so viele Tore aus dem Mittelfeld erzielen können. Arsenal hat gar die dreifache Menge an Toren aus dem Mannschaftsteil generiert. Und die Transfer-Ziele? Koke erzielte nur ein Tor mehr als Januzaj in der laufenden Saison. Fabregas hat in der aktuellen Runde ein Tor mehr als das gesamte United Mittelfeld zusammen auf seinem Konto verbucht.

Und es ist das gleiche Muster, das auch für die Assists gilt. Es klafft ein Loch zwischen dem Zentrum und dem Angriff – was durch die Abwesenheit von Rooney noch deutlicher wird. Aus dem Mittelfeld allein kommen bei Manchester City 20 Assists. Arsenal hat 19, Chelsea, Everton und Liverpool je 16, Newcastle zehn und Tottenham acht. Moyes Team hat nur traurige vier Assists. Nur zwei Mittelfeldspieler, Januzaj und Valencia, haben diese Saison in der Liga eine Torvorlage beisteuern können.

Ganze acht Mittelfeldspieler in den anderen Top-Sieben Teams in der Liga haben alleine mehr Assists als das gesamte Mittelfeld von United produziert. Thiago von Bayern München hätte mit zwei Vorlagen – und das in nur fünf Matches in dieser Saison der Bundesliga, da er wegen einer Verletzung ausfiel - wäre noch gemeinsam mit Januzaj und Valencia führender Assistgeber. Koke (acht Vorlagen) hat alleine zweimal so viele Assists. Fabregas hat sogar noch zwei mehr als er.

Wenn man diese Zahlen schwarz auf weiß vor sich liegen hat, muss man die Frage stellen, was das zentrale Mittelfeld von Manchester United Woche für Woche macht. Die Antwort ist sehr einfach: Nicht wirklich viel.

Durch die Transfers von Arteta, Tim Cahill und Steven Pienaar während seiner Zeit im Goodison Park zeigte Moyes ein Auge für ein Schnäppchen und seine Fähigkeit, Spieler ohne Premier-League-Erfahrung perfekt in ein Team zu integrieren. Bei United wird es im Januar jedoch keine Eingewöhnungsphase geben.

Es spricht Bände, dass mit Cleverley der Mittelfeldspieler, der nie zuvor mehr als zwei Assists oder zwei Tore pro Saison für sich verbuchen konnte, der Spieler ist, der die meisten Auftritte in der Startaufstellung im Old Trafford hat. Er ist der Spieler, auf den Moyes zurückgreift, weil er einfach keine Alternative hat. Marouane Fellaini, viert teuerster Transfer von United, hat kein Tor gemacht, keine Assists verbucht und einmal Rot in seiner ersten Saison im Old Trafford gesehen.

Auf dem Papier sieht es schrecklich für United aus. Auf dem Spielfeld ist es aber noch schlimmer.

Folge Jonathan Birchall auf

Dazugehörig