thumbnail Hallo,

SSC Napoli erhöht sein Angebot für Gonzalo Higuain

Neapel hat derzeit die besten Karten im Rennen um den Argentinier, nachdem das Angebot auf über 35 Millionen Euro erhöht wurde. Arsenal wartet noch auf ein Zeichen im Fall Suarez.

Von Wayne Veysey

Neapel. Der SSC Napoli hat sein Angebot für Gonazlo Higuain auf über 35 Millionen Euro aufgestockt. Man sei gewillt, noch in dieser Woche einen gestandenen Mittelstürmer zu verpflichten. Der Verkauf von Edinson Cavani für 60 Millionen Euro zu Paris St. Germain hat die Kassen des Seria-A-Klubs prall gefüllt. Jedoch hat auch der FC Arsenal bedingtes Interesse an dem Argentinier.

Napoli hatte schon früh in dieser Transferperiode Bemühungen in Richtung Higuain unternommen, und nach dem gescheiterten Transfer des brasilianischen Stürmers Leandro Damiao scheinen sie sich wieder intensiver um die Dienste von Higuain zu kümmern.

Auch der FC Arsenal war anfangs um den argentinischen Nationalspieler bemüht, aber die 27-Millionen-Euro-Offerte wurde von Real Madrid als zu gering erachtet. Seither versuchten die Gunners Luis Suarez mit einem 47-Millionen-Euro-Angebot vom FC Liverpool ins Emirate Stadium zu locken.

Reals Trainer Ancelotti bestreitet jedenfalls, dass es bereits beschlossene Sache sei Higuain abzugeben und erklärte nach dem 6:0-Sieg gegen Bournemouth: "Higuain zu Napoli schon perfekt? Das stimmt nicht und ich habe auch keine Infos diesbezüglich." Gleichzeitig betonte er, dass "wir von Higuain immer noch als Realspieler zu sprechen haben".

Wechsel würde sich lohnen

Bei einem Wechsel könnte sich das Gehalt von Higuain von derzeit 74.000 Euro pro Woche auf ca. 116.000 Euro pro Woche erhöhen.

Auch der persönliche Sponsorenvertrag mit Nike, der noch zwei Jahre gültig ist und dem Argentinier rund 1.7 Millionen Euro pro Jahr einbringt, soll aufgelöst werden, da Napoli die Vermarktungsrechte gerne für sich hätte - wenn das Detail geklärt würde, könnte es schnell gehen.

EURE MEINUNG: Wird Higuain Real Richtung Neapel verlassen?

Umfrage des Tages

Konkurrenzlos beim Telekom-Cup: Sind die Über-Bayern noch aufzuhalten?

Dazugehörig