thumbnail Hallo,

Bayern München: Rummenigge rechnet erst 2014 mit Lewandowski

Die Causa Lewandowski scheint sich vorerst erledigt zu haben: Bayern-Boss Rummenigge rechnet nun erst 2014 mit dem polnischen Stürmer.

München. Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einen ablösefreien Wechsel von Torjäger Robert Lewandowski von Borussia Dortmund zum FC Bayern Münchenim Sommer 2014 praktisch bestätigt. "Ich bin durchaus optimistisch, dass der Spieler im nächsten Jahr zu Bayern München wechseln wird", sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Dienstag im Trainingslager des Triple-Siegers im italienischen Riva del Garda.

Rummenigge berichtete, er habe sich im Urlaub auf Sylt mit dem Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke getroffen und sich dabei mit diesem über das Thema unterhalten. "Wir sind beide daran interessiert, vernünftigt miteinander umzugehen", sagte Rummenigge. In der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe) hatte der Münchner Klub-Chef zuvor schon angedeutet, dass Lewandowksi im kommenden Sommer ablösefrei zu den Münchnern gehen werden: "Ich gehe davon aus, dass den Dortmundern das klar ist."

"Aussage von Watzke steht"

Für die bevorstehende Saison hat Rummenigge das seit Monaten diskutierte Thema erst mal abgehakt. "Ich habe den Eindruck, dass die Aussage von Herrn Watzke steht. Er wird sich den Satz, dass Lewandowski bleiben muss, schon gut überlegt haben", sagte er. Er stellte allerdings klar, dass der Transfer nicht an der fehlenden Verhandlungsbereitschaft des FC Bayern gescheitert sei.

"Mit Märchen aufräumen"

"Mit einem Märchen muss ich jetzt mal aufräumen", sagte Rummenige in Sport-Bild, "ich bin zwar jetzt kein Börsen-Spezialist von A bis Z, aber dass man als börsennotierter Klub ein schriftliches Angebot braucht, um an die Aktionäre eine Ad-hoc-Mitteilung zu machen, ist einfach nicht korrekt. Das wird erst nötig, wenn der Verkauf feststeht." Der FC Bayern habe "noch nie ein Angebot schriftlich gemacht. Das hat Gründe, und daran wird sich auch nichts ändern. Aber wir waren bereit, uns mit dem BVB an einen Tisch zu setzen", führte er weiter aus.

2014 zu Bayern

Der BVB hatte stets betont, dass es keine offizielle Anfrage der Münchner für den 24 Jahre alten Stürmer gegeben hatte. Deshalb pochte Dortmund letztendlich auf Erfüllung des bis 30. Juni 2014 datierten Vertrages. Der polnische Nationalspieler war am 7. Juli bei der Borussia ins Training eingestiegen. Dortmunds Trainer Jürgen Klopp hatte ebenfalls schon betont, dass für ihn klar sei, dass sein Goalgetter "nach der kommenden Saison zu den Bayern wechseln wird".

EURE MEINUNG: Ist das die beste Lösung?

Dazugehörig