thumbnail Hallo,

Karl-Heinz Rummenigge: Bayern München liegt kein Angebot für Mario Gomez vor

Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern widersprach den Gerüchten, wonach dem Klub bereits ein Angebot eines anderen Klubs für den Angreifer vorliegen soll.

München. Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, wies Spekulationen, nach denen dem deutschen Rekordmeister ein Angebot für Stürmer Mario Gomez vorliegen soll, zurück.

Während Pep Guardiola bei seiner Vorstellung als neuer Bayern-Coach der Frage nach der Zukunft von Mario Gomez auswich, ergriff Rummenigge das Wort: "Mario wird am Mittwoch in das Training einsteigen und dann wird man weitersehen." Ein passendes Angebot aus Italien gebe es demnach noch nicht.

"Nicht auszuschließen, dass er geht"

Jedoch weiß der frühere Bundesligastürmer um den Wechselwunsch des 27-Jährigen. "Es ist zwar grundsätzlich der Wille von Mario, den Klub zu verlassen, das hat er uns mitgeteilt. Bis heute hat es aber noch nicht dazu geführt, dass wir einen Transfer vermelden können. Wir müssen es in Ruhe abwarten", und fügte gegenüber Sky Sport News HD vielsagend hinzu: "Wenn wir uns noch mit einem Klub einig werden, dann würde ich es auch nicht ausschließen, dass er geht."

Den Serie-A-Klubs Juventus Turin, SSC Neapel und AC Florenz wird ein Interesse am deutschen Stürmer nachgesagt. Sogar von einem ausgehandelten Fünfjahresvertrag mit der "Fiorentina" war in den vergangenen Tagen in italienischen Medien bereits die Rede.

Ob sich von Seiten der Bayern auf dem Transfermarkt in diesem Sommer noch etwas tut, könne Rummenigge "noch gar nicht seriös beantworten". Man werde sich aber in den nächsten Tagen und Wochen austauschen. "Der Transfermarkt ist lange auf und wir haben ja auch im letzten Jahr noch einmal sehr spät zugeschlagen."

EURE MEINUNG: Mit welchen Spielern könnte sich der FC Bayern in diesem Sommer verstärken?

Dazugehörig