thumbnail Hallo,

Hasan Salihamidzic traut Miralem Pjanic die Nachfolge von Mario Götze zu

Borussia Dortmund ist angeblich an Roms Miralem Pjanic dran. Hasan Salihamidzic hat sich nun über seinen Landsmann geäußert und schüttet viel Lob über den Roma-Spieler.

Dortmund. Dass Borussia Dortmund offenbar an Miralem Pjanic vom AS Rom dran ist, ist nicht neu. Hasan Salihamidzic lobt seinen Landsmann in den höchsten Tönen und traut ihm zu, den zum FC Bayern München gewechselten Mario Götze zu ersetzen. Auch Co-Trainer Zeljko Buvac legt Jürgen Klopp den Mittelfeldspieler ans Herz.

"Der Junge hat Riesen-Potenzial", sagte der frühere Bayern-Profi Hasan Salihamidzic auf Miralem Pjanic angesprochen der Bild: "Ich verfolge seinen Weg schon lange und kenne ihn bestens von seinen Einsätzen in der Nationalmannschaft. Er hat eine tolle Technik, einen überragenden Schuss. Ich traue ihm zu, dass er es als Götze-Nachfolger beim BVB packen würde."

Dortmunds Co-Trainer Zeljko Buvac soll Jürgen Klopp auf den 23-Jährigen aufmerksam gemacht haben. Buvac ist wie Pjanic Bosnier. Und Klopp hält anscheinend enorm viel von der Meinung seines Assistenten. "Zeljko ist Fleisch gewordener Fußballsachverstand", hatte der 46-Jährige bereits vor einiger Zeit erklärt.

Pjanic soll 14 oder 15 Millionen Euro kosten

Bosnische Medien hatten bereits vor einigen Tagen berichtet, dass die Borussia dem AS Rom ein offizielles Angebot in Höhe von 15 Millionen Euro für den im Mittelfeld offensiv und auf der rechten Seite einsetzbaren Pjanic unterbreitet habe. Laut Bild kostet der 40-malige Nationalspieler, der in Rom bis 2015 unter Vertrag steht, 14 Millionen Euro.

Damit wäre er womöglich die leichteste und günstigste Lösung für den BVB. Schließlich ist noch immer nicht klar, ob Jose Mourinho Kevin de Bruyne beim FC Chelsea halten will. Außerdem können sich die Dortmunder offenbar auch Isco vom FC Malaga und Bernard von Atletico Mineiro abschminken. Isco steht vor einem Wechsel zu Manchester United, Bernard würde 20 Millionen Euro kosten und ist damit zu teuer.

Damit wäre Pjanic, der in der vergangenen Saison in der Serie A in 27 Spielen drei Tore erzielte und sechs Treffer vorbereitete, womöglich der richtige Mann. Pjanic-Berater Dr. Michael Becker soll am Donnerstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen der Roma in Italien gewesen sein. Der AS Rom soll dabei allerdings nicht über einen Abgang seines Spielers, sondern über eine vorzeitige Vertragsverlängerung gesprochen haben.

EURE MEINUNG: Kann Pjanic wirklich Mario Götzes Nachfolger beim BVB werden?

Dazugehörig