thumbnail Hallo,

BVB-Manager Michael Zorc will bald einige Neuzugänge präsentieren. Kevin De Bruyne ist dabei weiterhin ein Thema, von Mario Götze zeigte er sich enttäuscht.

Dortmund. Seit Wochen kursieren zahlreiche Wechselgerüchte um Borussia Dortmund, noch läuft die Transferperiode des Champions-League-Finalisten jedoch schleppend an. BVB-Manager Michael Zorc erklärte in einem Interview seine Personalplanung, äußerte sich zum Abgang von Mario Götze zum FC Bayern, dem Wechseltheater um Robert Lewandowski und stellte den Fans Neuzugänge in Aussicht.

Cavani und Falcao zu teuer

"Natürlich wollen wir bald die eine oder andere Verstärkung präsentieren", erklärte Zorc in der Sport Bild. Einer davon soll nach wie vor Kevin De Bruyne vom FC Chelsea sein, der seit längerem in Dortmund gehandelt wird: "Er hat bei Chelsea einen langfristigen Vertrag - das müssen wir akzeptieren. Wir bleiben dennoch am Ball."

Allerdings betonte Zorc auch, dass der BVB trotz der jüngsten Aufstockung des Gehaltsetats um 40 Prozent keine astronomischen Löhne bieten werde. "Wir wollen in der Tat keinem Toptorjäger ein zweistelliges Millionengehalt zahlen, was bei Klubs wie Man City, Chelsea, Real oder auch Bayern üblich ist. Insofern fallen Spieler wie Cavani oder Falcao schon mal weg", sagte Zorc.

Dortmund baut auf die Jugend

Dagegen sei Dortmund "nach wie vor eine gute Anlaufstelle für junge Spieler. Wir nehmen in Jonas Hofmann, Koray Günter, Marian Sarr und Marvin Duksch auch wieder vier Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in den Profikader auf. Es kommt auf die Qualität der Jungs an, auch wenn sie natürlich Geduld haben müssen".

Insgesamt haben mit den Offensivkräften Mario Götze, Leonardo Bittencourt und Daniel Ginczek sowie den Defensivspielern Felipe Santana, Julian Koch, Patrick Owomoyela und Moritz Leitner (ausgeliehen nach Stuttgart) bereits sieben Profis den Verein verlassen.

Mit Verteidiger Sokratis (aus Bremen) vermeldete der BVB bislang lediglich Neuzugang. Von dem Griechen zeigte sich Zorc allerdings begeistert: "Er passt mit seiner erfolgshungrigen Art perfekt zu uns. Außerdem deckt er zwei Positionen ab. Sokratis ist eine Top-Lösung." Der 25-Jährige kann sowohl im Zentrum, als auch außen verteidigen und könnte zunächst Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek ersetzen, nach einer Hüft-OP wohl bis Dezember ausfällt.

Lewandowski: "Tür ist zu"

Während die Neuzugänge weiter auf sich warten lassen, ist das Thema Abgänge für Zorc abgeschlossen. Er rechne nicht damit, dass weitere Spieler den Klub verlassen. Auch Robert Lewandowski wird, wie der 50-Jährige abermals betonte, nicht zum FC Bayern wechseln: "Die Tür zu Gesprächen und Verhandlungen war lange auf, und der FC Bayern München ist nie hindurchgegangen. Jetzt ist die Tür zu. Punkt. Aus."

Obwohl der Pole Dortmund Wortbruch vorwirft und behauptet, vom BVB die Erlaubnis für einen Wechsel gehabt zu haben, erwartet Zorc "von jedem Beteiligten professionelles Verhalten und gehe trotz aller Aussagen der vergangenen Wochen davon aus, dass dies auch der Anspruch jedes Einzelnen ist."

Enttäuschung über Götze-Transfer

Dass Mario Götze den Verein verlässt und ausgerechnet zum Rivalen nach München geht ärgert Zorc dagegen weiterhin: "Ich habe ihm kürzlich noch zum Geburtstag gratuliert. Natürlich waren wir über seine Entscheidung, uns zu verlassen enttäuscht - vor allem über den Zeitpunkt. Das muss man uns auch zugestehen."

Dennoch befürchtet der Manager nicht, dass Marco Reus, der wie Götze eine Ausstiegsklausel hat, den Verein jetzt ebenfalls verlassen könnte: "Nein, wir haben mit Marco sehr langfristige Pläne. Das ist mit ihm auch so besprochen."

EURE MEINUNG: Kommt demnächst der Paukenschlag und Dortmund verpflichtet einen Knaller?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Umfrage des Tages

Fehlt dem BVB die Handlungsschnelligkeit bei der Suche nach Verstärkung?

Dazugehörig