thumbnail Hallo,

Stefan Effenberg will alles dafür geben, bald als Trainer zu arbeiten. Der 44-Jährige will sogar in die Lehre bei Jose Mourinho gehen und glaubt weiter fest an seine Chance.

München. Stefan Effenberg lässt nichts unversucht, um möglichst bald als Trainer zu arbeiten. Nachdem sich der FC Schalke 04, bei dem Effenberg lange im Gespräch war, für Trainer Jens Keller entschieden hat, will der 44-Jährige jetzt sogar unter Jose Mourinho lernen.

Zwar werde er auch in der kommenden Saison als TV-Experte für Sky arbeiten, allerdings bleibt sein Ziel ein Trainerjob, wie Effenberg in der Sport Bild klar stellte: "Ich werde mich hier auch weiterbilden und zum Beispiel mal Jose Mourinho über die Schulter schauen, mit ihm habe ich schon Kontakt aufgenommen. Ich bin zu 100 Prozent davon überzeugt, dass ich in absehbarer Zeit als Trainer arbeiten und auch Erfolg haben werde."

"Möchte nicht die zweite Mannschaft in einem Verein trainieren"

Nicht infrage kommt für Effenberg dabei die Arbeit im Jugend- und Nachwuchsbereich. Der FC Bayern München hatte dem Ex-Bayernspieler einen Job als Trainer des U-23-Teams angeboten, was Effenberg aber ablehnte: "Mich hat die Anfrage von Matthias Sammer wirklich geehrt, und wir haben ausführliche Gespräche geführt. Ich war davon aber nicht zu 100 Prozent überzeugt, denn meine Ziele und meine Ausrichtung sind eine andere. Ich möchte nicht die zweite Mannschaft in einem Verein trainieren."

Darüber hinaus betonte Effenberg, dass er sich keineswegs nur auf die Bundesliga konzentriere. "Es gibt doch auch noch andere Länder, wo richtig guter Fußball gespielt wird. Es müsste generell ein Verein sein, in dem man professionell und erfolgsorientiert arbeiten kann", stellte der 35-fache deutsche Nationalspieler klar.

Effenberg enttäuscht über Schalke-Absage

Die fehlende Erfahrung als Cheftrainer sieht Effenberg dabei nicht als Hindernis an: "Ich verfüge über 18 Jahre Erfahrung als Spieler und als Kapitän, sogar im Ausland. Ich war als Kapitän die rechte Hand des Trainers. Ich arbeite jetzt schon acht Jahre als Sky-Fußball-Experte fürs Fernsehen. Auch auf diesem Gebiet habe ich viele Dinge gelernt, was in der heutigen Zeit auch für einen Trainer sehr wichtig ist."

Entsprechend enttäuscht war Effenberg, als sein mögliches Engagement bei Schalke 04 scheiterte: "In diesem Verein steckt großes Potenzial und viel Qualität, das wäre schon eine große Herausforderung und eine sehr reizvolle Aufgabe für mich gewesen." Allerdings akzeptiere er die Entscheidung: "Ich bin Sportler, und da gibt es Momente, in denen du verlierst."

Als Spieler absolvierte Effenberg unter anderem 232 Spiele für den FC Bayern München, sowie 216 für Borussia Mönchengladbach. Mit den Münchnern gewann er neben drei Meistertiteln 2001 auch die Champions League.

EURE MEINUNG: Hat Effenberg das Potenzial ein guter Trainer zu werden?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig