thumbnail Hallo,

Der Präsident Napolis soll auf der Suche nach einem Nachfolger für den wohl scheidenden Cavani fündig geworden sein. Auch der Abgang von Trainer Mazzarri wird kompensiert werden.

Neapel. Der SSC Neapel hat eine tolle Saison auf dem zweiten Platz der Serie A beendet und sich somit direkt für die Champions League qualifiziert. Nun drohen der sichere Abgang von Trainer Walter Mazzarri und der immer wahrscheinlichere Weggang von Torschützenkönig Edinson Cavani die gute Leistung der letzten Saisons Napolis nächstes Jahr zu gefährden. Damit es nicht soweit kommt, kümmert sich Präsident Aurelio De Laurentiis momentan um die Zukunftsplanung.

Tausch Dzeko-Cavani mit Manchester City?

Der Präsident beruhigt die Fans der "Azzurri" und versichert, er arbeite gerade daran, auch nächste Saison eine starke Mannschaft stellen zu können. Es geht hauptsächlich darum, den erfolgreichsten Torschützen der Saison (30 Treffer) "Matador" Cavani zu ersetzen, sofern der  geht. "Ich habe Sportchef Bigon ersucht, bei Manchester City anzuklopfen, um über Dzeko zu verhandeln. Außerdem sollte er herausfinden, was sie denn nun mit Cavani vorhaben, weil ich langsam die Nase voll habe", gab sich De Laurentiis genervt und fügte hinzu: "Alle reden immer, aber wenn es darum geht, das Ganze von der finanziellen Seite anzuschauen, sagen sie, man müsse es sich gut überlegen, aber warum bin ich dann überhaupt hergereist? Ich könnte meine Verhandlungen in einer Sekunde beenden, aber die anderen brauchen viel mehr Zeit."

Rafael Benitez als Mazzarri-Ersatz?

Für die ab diesem Sommer neu zu besetzende Trainerbank der Neapolitaner ist laut italienischen Medien der Spanier Rafael Benitez immer mehr in der Pole Position. De Laurentiis dementiert aber Verhandlungen mit dem Spanier und erklärt: "Ich bin nicht wegen Benitez nach London gereist, sondern aufgrund meiner Verpflichtungen in der Kinowelt. Ginge es nach euch, würde ich fünfzehn verschiedene Trainer anstellen."

"Natürlich habe ich mit mehreren Trainern gesprochen, aber das war ja auch meine Pflicht, da ich seit über sechs Monaten von Mazzarris Abgang-Gedanken weiß", verriet der Filmproduzent und versicherte: "Der neue Trainer wird einer sein, der dem Standard des SSC Neapel entspricht!"

Ausbau des Stadions als Ziel

Auf einem Medizinerkongress in Neapel traf De Laurentiis außerdem auf Neapels Bürgermeister De Magistris und sprach mit ihm über die Pläne für die Verbesserung des heimischen "San Paolo"-Stadion: "Mit dem Weggang von Mazzarri eröffnet sich in Neapel ein neuer Kreislauf. Es ist nun sehr wichtig, dass wir erst einmal unser Stadionproblem lösen. Rund ums Stadion fehlen einige Angebote, die unsere Einnahmen steigern würden und somit unser Wachstum beschleunigen könnten. Im und um das Stadion herum muss kommerzielle Aktivität in 360 Grad gewährleistet werden, wie es in vielen europäischen Stadien der Fall ist."

Dabei bezog sich De Laurentiis auf Beispiele aus den anderen großen Ligen: "Das Arsenal-Stadion ist fantastisch und Atletico Madrid hat sogar einen Friedhof aufs Stadiongelände gebaut, wo sich die Fans beerdigen lassen können. Wir wollen im San Paolo eine Sportklinik in Zusammenarbeit mit der Universität bauen."

Der Napoli-Präsident fordert von der Stadt Neapel die Bestätigung, bauen zu dürfen, denn momentan sei man nicht einmal fähig, die kommenden Champions-League-Spiele im eigenen Stadion auszutragen, sondern müsste nach Palermo ins "Renzo Barbera" umziehen. Schlimmstenfalls könne man den "Azzurri" gar die Serie A-Lizenz für die Meisterschaftsspiele im eigenen Stadion entziehen.

De Laurentiis schließt auch den Bau eines neuen Stadions nicht aus: "Der Bürgermeister der ebenfalls kampanischen Stadt Caserta hat ein neues Stadion vorgeschlagen. Der Fußball kann der Stadt Neapel ein erfolgreiches Gesicht zurückgeben und deshalb muss man ihm helfen. Ich werde dem Bürgermeister De Magistris einen Vorschlag machen. Lasst uns das Stadion gemeinsam bauen, machen wir etwas Konkretes für Neapel und den SSC Neapel!"

EURE MEINUNG: Kann Dzeko Cavani bei Napoli ersetzen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig