thumbnail Hallo,

Berater: „Lewandowski möchte diesen Sommer wechseln“ - Watzke dementiert Zustimmung

Der Weggang von Robert Lewandowski wird immer konkreter: Laut Spieler-Berater Barthel ist sich der Stürmer „mit einem Verein“ einig.

Dortmund. Die Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern, nun ist es offiziell. Robert Lewandowski ist sich mit einem anderen Verein einig und möchte noch in diesem Sommer Borussia Dortmund verlassen. Das bestätigte sein Berater.

Im Sommer weg?

Lewandowskis deutscher Agent Maik Barthel stellte gegenüber Sport Bild klar: „Wir sind uns mit einem Verein einig und haben vor, diesen Sommer zu wechseln. Alle Forderungen des BVB's werden erfüllt.“

„Es gibt ein sehr interessantes Angebot für Robert, welches den vom BVB auferlegten Kriterien in vollem Umfang entspricht und auch die Ansprüche von Robert befriedigt. Der BVB hat uns zugesichert, dass Robert unter diesen Bedingungen am Ende der Saison wechseln darf. Wir halten uns an Absprachen, nun müssen die Vereine für Klarheit sorgen“, zitiert Spiegel-Online den Berater.

„Wir werden uns weiter darum bemühen, dass Robert Lewandowski zur kommenden Saison nach München wechselt“, wird zudem ein ‚Kenner des FC Bayern‘ auf Spiegel-Online zitiert, der das angebliche Wechselverbot des BVB als „reine Pokerei“ bezeichnet.

„Kein Verein der Welt will einen unzufriedenen Stürmer“

„Der BVB wird Lewandowski diese Chance nicht nehmen. Der Spieler will wechseln, kein Verein der Welt will einen unzufriedenen Stürmer haben“, wird eine weitere in den Transfer involvierte Person zitiert. Demnach sei bereits vor Wochen eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro von den Verantwortlichen beider Vereine festgelegt worden.

Robert Lewandowski soll bereits seit Ende des vergangenen Jahres mit dem FC Bayern einig sein. Im Halbfinal-Hinspiel der Champions League (4:1) unterstrich er mit vier Toren gegen Real Madrid seine sportliche Klasse.

Allerdings widersprach BVB-Geschäftsführer Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der Aussage, man habe einem Wechsel unter bestimmten Bedingungen zugestimmt: „Nein, das stimmt nicht. Wir haben auch kein Angebot vorliegen, keines von einem anderen Verein„, sagte Watzke gegenüber dem SID. Der Klub-Boss kündigte an, weitere Verhandlungen mit dem polnischen Nationalstürmer zu führen: „Wir werden alles mit Robert besprechen.“

Klopp kritisiert Berater

Auch Dortmunds Trainer Jürgen Klopp erklärte: „Mein Kenntnisstand ist der, dass Robert nächstes Jahr auch noch hier sein wird.“ Er fügte an: „Fakt ist, dass wir in dieser Saison noch ganz viel vorhaben. Darum sollten wir uns kümmern. Was nächstes Jahr ist, weiß kein Mensch.“ Zudem echauffierte Klopp sich über das Verhalten von Lewandowskis Berater: „Warum sich ein Berater ins Fernsehen stellt und, obwohl der Spieler einen laufenden Vertrag hat, so etwas sagen muss, kann ich nicht nachvollziehen. Da stecken so viele komische Gedanken drin.“

Falls Lewandowski den Verein aber tatsächlich verlassen sollte, würde dies Klopp keine schlaflosen Nächte bereiten. „Entspannt euch“, forderte der BVB-Coach.

Unterdessen hat das börsennotierte Borussia Dortmund in einer Ad-Hoc-Meldung an seine Aktionäre die Ablösesumme für den im Sommer zum FC Bayern München wechselnden Mario Götze bestätigt - diese beträgt 37 Millionen Euro.

EURE MEINUNG: Lässt Borussia Dortmund ihn im Sommer ziehen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig