thumbnail Hallo,

Der Berater von Kevin De Bruyne macht den Fans von Werder Bremen Mut, was einen Verbleib seines Schützlings angeht. Zuvor muss allerdings mit dem FC Chelsea verhandelt werden

Bremen. Kevin De Bruyne könnte offenbar doch noch eine weitere Saison beim SV Werder Bremen bleiben. Sein Berater schloss nicht aus, die Ausleihe des 21-Jährigen fortzusetzen. Vorher stünden allerdings Verhandlungen mit dem FC Chelsea an.

„Wieso sollte er nicht noch ein Jahr in Bremen spielen? Er fühlt sich dort sehr wohl, hat große Fortschritte gemacht. Wir werden uns auf jeden Fall anhören, was Werder uns anbietet“, versprach Berater Patrick De Koster in der Bild. Aus der Bundesliga sollen auch der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen Interesse am Mittelfeldspieler haben. Das letzte Wort hat allerdings der FC Chelsea, bei dem der Belgier noch bis 2017 unter Vertrag steht. Im vergangenen Sommer war De Bruyne nach Bremen ausgeliehen worden.

Chelsea erster Ansprechpartner


De Koster erklärte den Ablauf: „Es wird in Kürze ein Gespräch mit Chelsea geben. Danach wissen wir mehr. Denn was sie wollen, ist und bleibt entscheidend. Wollen sie, dass er nach London zurückkehrt oder dass er wie ursprünglich geplant nur innerhalb der Premier League wechselt, oder kommt erneut der Gang ins Ausland in Frage.“

Zwar steht Bremen derzeit nur auf dem 14. Tabellenplatz, das ist für den Berater aber kein Ausschlusskriterium: „Werder ist weiter ein großer Klub in Europa. Dort hat sich Kevin hervorragend weiterentwickelt. Bremen spielt nicht die beste Saison, aber das kann im nächsten Jahr schon wieder anders aussehen.“ In dieser Saison stand De Bruyne in 26 Ligaspielen für Werder in der Startelf und konnte dabei sechs Tore und acht Vorlagen verzeichnen.


EURE MEINUNG: Welchen Weg sollte De Bruyne einschlagen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig