thumbnail Hallo,

„Abschiedsspiel“ für Athletic Bilbao: Javier Martinez muss fliehen

Der Verteidiger wurde beim Test von den eigenen Fans ausgepfiffen und verließ zur Halbzeitpause das Stadion.

Bilbao. Javier Martinez hat sich von Athletic Bilbao verabschiedet - jedoch wird er sich sein mutmaßlich letztes Spiel für das baskische Team etwas anders vorgestellt haben: Die Fans, die ihm Jahre lang zugejubelt und ihn gefeiert hatten, pfiffen ihn beim Freundschaftsspiel gnadenlos aus.

Nachricht kam zur Pause

Auf dem Werbeplakat für das Testspiel gegen Barakaldo aus der vierten Liga war Martinez noch groß zu sehen gewesen und auch zu Spielbeginn schien noch alles sanft vonstatten zu gehen.

Bis zur Halbzeit verbreitete sich jedoch die Nachricht, dass der Nationalspieler wohl endgültig zum FC Bayern wechselt.

Pfiffe gegen Landsmann

Und solch ein Wechsel kommt bei den baskischen Patrioten alles andere als gut an, die eigenen Fans pfiffen Martinez mit einem wahrhaftig schrillen Konzert aus, sodass dieser, gedemütigt von den einstigen Verehrern, das Stadion wortlos verließ und im eigenen PKW abzog.

Presse ist sich sicher

Eine offizielle Erklärung zu dem Vorfall liegt noch nicht vor, die spanischen Medien berichten jedoch übereinstimmend, dass Javier Martinez am heutigen Tag sein vorerst letztes Spiel für Bilbao absolvierte.

Auch Llorente vor dem Absprung

„Die glorreichen Löwen von Athletic verlieren wohl ihre beiden Weltmeister“, titelte die AS - auch Fernando Llorente wird den Verein laut eigener Aussage in naher Zukunft, vielleicht sogar schon in diesem Transferfenster, verlassen.

Kampf um Europa League

Durch die Finalteilnahme im letzten Jahr hat Bilbao immerhin auch in dieser Saison die Chance, in der Europa League zu spielen. Der Vorjahreszehnte der Primera Division spielt in der Play-Off-Runde gegen Helsinki.


EURE MEINUNG: Kann Bilbao auch ohne Martinez und Llorente Erfolg haben?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig